Flugschriften: ‘Flying Texts’

A Flugschrift is, literally, a ‘flying writing’.  Flugschriften are flying writings or writings that fly off the press and into the public’s hands.  Flugschriften is the plural form of Flugschrift.

I mention this because these Flugschriften were to the Reformers what blog posts are to modern theologians and biblical scholars- quickly produced, aimed at the moment, addressing something immediate.  Luther and Zwingli in particular made great use of the (relatively fast) speed small volumes could be produced and distributed.

One such example of this sort of material is the witty and incisive and really scorchingly amusing Die göttliche Mühle which Zwingli commended to his friend Oswald Myconius on the 25th of May, 1521.  It (Die göttliche Mühle) was written by the virtually unknown Martin Seger of Marienfeld.

Emil Egli and Walther Köhler describe and discuss the booklet in Zwingliana 2/12 (1910).  The thing to take away from the production of such pieces is that 1) speed is of the essence when theological battles are being waged; and 2) wit and humor in brevity often make the point better than long and boring discourses.

The Catholic Church was, by the way, frequently portrayed in the 16th century as a Mill where the faithful were ground into powder by the greedy clerics, chief of whom was of course the super-greedy Pope.  Tobias Stimmer’s Mühle is a spectacular example of the genre-

The Anniversary of Peter Opitz’s Birth

It’s May 25th so it’s Peter Opitz’s birthday. Happy birthday to him.  He’s a scholar you should know- as just a few of his books will show:

Remembering Eilat Mazar on the Anniversary of her Death

Posted originally on 25 May, 2021-

From the Hebrew University:

Dr. Eilat Mazar, a pioneering archaeology professor at the Hebrew University of Jerusalem’s Institute of Archaeology died today, she was 64.  Mazar was a third-generation Israeli archaeologist who participated in digs from a young age, as the granddaughter of Benjamin Mazar who excavated the Land of Israel during the British Mandate period.  Eilat Mazar specialized in the Phoenician culture of Israel’s northern coastal plain and directed excavations in the City of David and the Temple Mount’s southern wall.

During her tenure, Mazar discovered the possible remnants of King David’s palace and a portion of an ancient city wall presumed to be built by King Solomon.   In 2013, Mazar unearthed a trove of gold coins and a rare Byzantine medallion with a menorah (candelabra) etched into it.  Most recently, Mazar made headlines when she unearthed clay seals “Belonging to Hezekiah, (son of) Ahaz, King of Judah” and later, seals that may have belonged to Isaiah the Prophet.

Mazar is survived by a daughter and three sons.

יהי זכרה ברוך.

Quote of the Day

The Second Amendment did not come down from Sinai. The right to bear arms will never be more important than human life. Our children have rights too. And our elected officials have a moral duty to protect them. – Cardinal Cupich

What A Vile Deed, and Hellish

At least 14 little kids killed by an 18 year old who was filled with more hate and evil than there is water on the planet.

What a country.

UPDATE– Texas state senator Roland Gutierrez to CNN: 18 kids and 2 adults dead, shooter’s grandmother still alive (was airlifted), school shooter was born in North Dakota, went to high school in Uvalde, on his 18th birthday bought two assault rifles

A Nation That Sacrifices its Children to Molech Will not Survive

You will not allow any of your children to be sacrificed to Molech, thus profaning the name of your God. I am Yahweh. (Lev. 18:21)

‘Say to the Israelites: “Anyone, be he Israelite or alien resident in Israel, who gives any of his children to Molech, will be put to death. The people of the country must stone him, and I shall set my face against that man and outlaw him from his people; for by giving a child of his to Molech he has defiled my sanctuary and profaned my holy name. If the people of the country choose to close their eyes to the man’s action when he gives a child of his to Molech, and do not put him to death, I myself shall turn my face against that man and his clan. I shall outlaw them from their people, both him and all those after him who prostitute themselves by following Molech. (Lev. 20:2-5)

They turned to me their backs, never their faces; and though I taught them so urgently, so untiringly, they would not listen and accept correction. Instead, they set up their Horrors in the Temple that bears my name to defile it, and built the high places of Baal in the Valley of Ben-Hinnom, to burn their sons and daughters alive in honour of Molech: a thing I have never ordered, that had never entered my thoughts — that they would cause Judah to sin by anything so loathsome! (Jer. 32:33-35)

You Can Always Count On People To Be People…

But the rest of the human race, who escaped death by these plagues, refused either to abandon their own handiwork or to stop worshipping devils, the idols made of gold, silver, bronze, stone and wood that can neither see nor hear nor move.  Nor did they give up their murdering, or witchcraft, or fornication or stealing. (Rev. 9:20-21)

#ICYMI- Konrad Schmid on Leonhard Ragaz

First published in 2021:

Heute vor 100 Jahren demissionierte Leonhard Ragaz, eine der Gründergestalten des religiösen Sozialismus in der Schweiz, als Professor von der Universität Zürich. Er wurde am 28. Juli 1868 in Tamins in Graubünden geboren. Dort kam er durch die genossenschaftliche und direktdemokratische Prägung der Gemeinde früh in Kontakt mit der Politik.

Er studierte dann Theologie in Basel (1886–1888 und 1889–1990), Jena (1888–1889) und Berlin (1889) – weil dafür ein Stipendium erhältlich war – und war zunächst fest im religiösen und politischen Freisinn der damaligen Zeit verankert. Er wirkte ab 1895 in Chur als Pfarrer, wo er sich besonders der Armenfürsorge und dem Kampf gegen den Alkoholismus zuwandte, bevor er 1902 an das Basler Münster kam. In der Basler Zeit las er die Schriften des Zürcher Pfarrers Hermann Kutter, doch es waren auch eigene Erfahrungen, die ihn auf den Pfad des religiösen Sozialismus brachten.

Eine Episode schien besonders prägend für ihn geworden zu sein: In einer Zugfahrt von Bern nach Basel hörte er, wie ein junger Kaufmann sich damit brüstete, in Zürich eine junge Bündnerin verführt zu haben. Er schrieb im Nachhinein über dieses Erlebnis: „[D]as einfache Volk [ist] so viel besser als diese schmutzige Burgeoisie. Zu diesen Leuten gehe ich. Nun ist mir ein neues soziales Christentum aufgegangen. Ich datiere vom 2. Februar 1903 (morgens zwischen sieben und acht Uhr) eine neue Periode meines Lebens. Es ist unter viel Erfahrungen und Stimmungen des letzten Jahres eine Frucht reif geworden.“ In Basel fand am 5. Mai 1903 der Maurerstreik statt, den Ragaz sehr beschäftigte und den er in einer Predigt reflektierte. Ragaz gewann mehr und mehr das Vertrauen der Positiven – d.h. der konservativen Richtung innerhalb des reformierten Christentums -, was sich allerdings bei einem ersten Berufungsverfahren auf eine systematisch-theologische Professur in Basel, in das auch Rudolf Otto als Kandidat involviert war, bei der mehrheitlich liberal ausgerichteten Fakultät nachteilig für ihn auswirkte (1905).

Bald engagierte er sich für den Religiösen Sozialismus. Ab 1906 publizierte er fast tausend Artikel in der Zeitschrift «Neue Wege», dem publizistischen Organ des Religiösen Sozialismus. 1908 wurde er Professor für Systematische und Praktische Theologie in Zürich, 1913 trat er, unter dem Eindruck des Zürcher Generalstreiks (12. Juli 1912), der Sozialdemokratischen Partei bei. Über dreizehn Jahre hinweg wirkte er in Zürich, bevor er die Fakultät mit einem Paukenschlag verliess: 1921 reichte Ragaz von sich aus die Demission als Professor ein. Er sah in seinem Verzicht auf das akademische Lehramt die zwingende Konsequenz seines vorangehenden Lebenswegs und bezeichnete seinen Weggang von der Professur als „die reife Frucht meiner ganzen Entwicklung.“

Schon am 14. April 1918 hatte er seiner Frau Clara Ragaz-Nadig geschrieben: „Wäre nicht die Rücksicht auf die Kinder gewesen, so hätte ich schon vor sechs Jahren die Professur aufgegeben und wäre Fabrikarbeiter geworden.“ Allerdings gab es auch andere, direktere Auslöser, die Ragaz zu diesem Schritt bewogen hatten: Im Sommersemester 1919 hielt Ragaz seine öffentliche Vorlesung über „Universitäts- und Studienprobleme“, die 1920 unter dem Titel „Die Pädagogische Revolution“ in Buchform erschien. In ihr sprach er seine Frustration über die geistige Verfassung der Universität aus und griff die Universität scharf an: „Die Universitäten konnten keine geistige Führung geben, weil sie keinen Geist haben.“

Der Universität und den übergeordneten kantonalen Behörden blieben diese Ausfälle vonseiten Ragaz’ nicht verborgen. Die Hochschulkommission hatte 1920 über eine weitere sechsjährige Amtsdauer für Ragaz zu befinden und erkannte zwar, dass „Professor Ragaz offen und ehrlich mit Mut und Hingabe für seine Überzeugung einsteht und daß er gewissermaßen als Brücke und als Bindeglied zwischen dem akademischen Lehrkörper und den radikalen Elementen der Studentenschaft eine selbstlose und aufopfernde Tätigkeit entfaltet“. Gleichzeitig wurde aber beanstandet, dass er die „Universität, an der er zu wirken berufen ist, in seiner ‹Revolution der Pädagogik› verlästert, ohne greifbare positive Vorschläge zur Behebung der gerügten Mißstände zu machen.“

Nach gesundheitlichen Problemen, die im Herbst 1920 eine Beurlaubung nötig machten, begann er im Frühjahr 1921 noch mit den Lehrveranstaltungen des Semesters; mitten darin, am 24. Mai 1921, verfasste er dann aber sein Demissionsgesuch. Als Grund gab Ragaz in diesem Schreiben weder religiöse Zweifel noch seine Kritik an der Universität an, sondern er „musste aus der Kirche heraus, musste Christus ‹in freier Luft› dienen, ohne Bindung an Staat, Kirche und Gesellschaft“. 1921 setzten sich die Studenten erfolglos bei Behörden und Dozenten dafür ein, dass Leonhard Ragaz der Fakultät weiterhin erhalten bleibe. Der Rücktritt Ragaz’ fand grosse Beachtung und wurde auch in der ausseruniversitären Öffentlichkeit breit diskutiert, so etwa in der „Neuen Zürcher Zeitung“.

Ludwig Köhler etwa sah sich zur Klarstellung genötigt: „Ragaz ist weder auf äußern Druck hin, noch wegen der ungünstigen Urteile, die, sei es mit teilweisem Recht, sei es gänzlich zu Unrecht, über seine Lehrtätigkeit gefällt wurden, noch wegen Unstimmigkeiten mit seinen Fakultätskollegen, wie sie ein deutsches Blatt vermutet, zurückgetreten, sondern lediglich aus Gewissensgründen, über die er sich in seinem Entlassungsgesuch, das wohl einmal veröffentlicht wird, äußert.“

Ragaz zog vom Zürichberg nach Aussersihl, einem Arbeiterquartier, und gründete dort die Volksschule „Arbeit und Bildung“, deren Erfolg jedoch bescheiden blieb. Bemerkenswert ist sein Eintreten für das Judentum in einem 1921 gehaltenen Vortrag „Judentum und Christentum. Ein Wort zur Verständigung“, in dem er sich von der traditionellen christlichen Vorstellung der Judenmission verabschiedete und Judentum und Christentum als gleichwertig behandelte.

Damit war er ein Vorreiter des jüdisch-christlichen Dialogs, wie nach ihm auch Arthur Rich. Für sein schriftstellerisches Wirken wurde Ragaz mit dem Literaturpreis der Stadt Zürich geehrt. Am 6. Dezember 1945 starb er in Zürich.

Your Imprecatory Prayer for Today

May their own table prove a trap for them, and their abundance a snare; may their eyes grow so dim that they cannot see, all their muscles lose their strength.  Vent your fury on them, let your burning anger overtake them.  Reduce their encampment to ruin, and leave their tents untenanted (Ps. 69:22-25).

Amen