A Chance to Win An Advent Book

From TVZ-

ZU GEWINNEN: «Der Adventsbesen und andere Weihnachtsgeschichten» und andere Weihnachtsgeschichten
.
WAS: 3x unser diesjähriges Buch mit Weihnachtsgeschichten und eines aus früheren Jahren.
.
WIE: Mail bis 14.00Uhr an tvz@ref.ch mit eigener Adresse und Titel des gewünschten zweiten Büchleins (zur Inspiration: http://bit.ly/Weihnachtsbücher_TVZ) – am Nachmittag losen wir im Verlag die Glücklichen aus.
.
WARUM: Nur so, weil Montag ist.
.
WAS NOCH: Viel Glück

Die schweizerische Reformation: Ein Handbuch

Die Reformation ist eines der grossen Ereignisse der Schweizer Geschichte. Die neuen religiösen Auffassungen lösen heftige soziale Konflikte aus, die die Vertrauensbasis zwischen den katholischen und protestantischen Orten erschüttern und den Zusammenhalt der Eidgenossenschaft infrage stellen. Der starke Einfluss des Humanismus, die ausgewogenen Machtverhältnisse in den Städten und die religiöse Autonomie vieler Landgemeinden – das alles zusammen gibt der Reformation in der Schweiz ein unverwechselbares Profil.

Das Handbuch zeichnet detailliert die Ausbreitung der reformatorischen Bewegung in den Städten Zürich, Bern, Basel, St. Gallen, Schaffhausen und in den ländlichen Gebieten wie Graubünden, Appenzell und der französischsprachigen Schweiz, aber auch die gescheiterten Reformationen oder die Täuferbewegung nach. Es zeigt, wie sich im Lauf des 16. Jahrhunderts aus einer diffusen Bewegung eine disziplinierte Gruppe von Kirchen mit definierten Glaubenssätzen und eigenständiger Kultur entwickelt hat, und erkundet die Langzeitfolgen der Reformation auf die schweizerische Gesellschaft, auf die religiöse Kultur wie die Alltagskultur, auf Bildung, Gemeinwesen und Politik.  Mit Beiträgen von Irena Backus, Jan-Andrea Bernhard, Erich Bryner, Amy Nelson Burnett, Emidio Campi, Bruce Gordon, Kaspar von Greyerz, Sundar Henny, Karin Maag, Thomas Maissen, Martin Sallmann, Regula Schmid und Andrea Strübind.

The publisher has graciously provided a review copy.  More in due course.

Heinrich Bullinger: Briefe von Oktober bis Dezember 1546

Der neue Band des Bullinger-Briefwechsels enthält 130 zwischen Oktober und Dezember 1546 verfasste Briefe, denen jeweils eine ausführliche deutsche Zusammenfassung vorangeht. Involviert sind 42 Briefschreiber, insbesondere Ambrosius Blarer, Oswald Myconius, Johannes Haller und Martin Bucer. Der Band vermittelt Informationen zum Schmalkaldischen Krieg (1546/47), zur politischen Haltung der Eidgenossen, zum Geschehen in Augsburg, zur Schule in Kappel und Chur, zum Kirchenwesen in Basel und Bern, zum Bibliotheksnachlass des Zuger Reformators Werner Steiner wie auch zu zahlreichen zeitgenössischen Publikationen. Ausserdem finden sich im Band viele unbekannte biografische Details, u. a. zu einem Verwandten von Andreas Vesalius und zu den Berner Dekanen Jodocus Kilchmeyer und Johannes Fädminger.

With thanks to the publisher, TVZ, for the review copy.

As I’ve stated before in reviewing these volumes from TVZ, the importance of having primary sources is inexpressible.  Without primary sources, we have nothing of use in historical research.  Indeed, without primary sources, we are incapable of historical research.

Of particular importance are the letters to and from important historical personages.  This is true whether the letters come from the 4th century or the 14th or the 16th or the 20th or the 21st.  Letters allow us into the actual lives of people.  We read over their shoulder and find out the sorts of things that both motivated and troubled, encouraged and discouraged them.

In the case of Bullinger and his amazingly expansive correspondence, we learn that he talks about books a lot.  He talks about books he’s reading, books he has read, books he is writing, and books he wishes others would write (and not have written).  He discusses people, events, places, troubles, victories, joys, sorrows, and every little thing that crossed his mind.

The present volume contains letters Bullinger sent and received between October and December, 1546.  They include the known (Blarer) and the unknown (Bernhard von Cham).  The volume includes a foreword by Peter Opitz and a fantastic introduction by Reinhard Bodenmann extending from page 13 through page 46.

The index at the conclusion of the volume focuses primarily on people and places.  Correspondents are indicated by bold print.  There is no Scripture index.  The great thing about the index is that if a reader wants to consult letters which discuss a particular person (like Zwingli) then one is easily able to do so.  If one wishes to see what Bullinger and his correspondents thought about Luther or Melanchthon that is also quite easy to do.

In two years’ time, the present volume will be integrated into the electronic edition of Bullinger’s correspondence, in which the 2620 letters published so far in the previous 17 volumes are freely available on the website http://teoirgsed.uzh.ch/.

Unfortunately, because funding has been cut for the project, the publication of this invaluable source for European history in the age of the Reformation is at stake! Hopefully some institution or some rich donors willing to eternalize their names will be found in order to avoid such a shameful end!

Ulrich Zwinglis Ethik

This new volume has just appeared from TVZ-

In Ulrich Zwinglis Ethik spiegeln sich entscheidende Stationen seiner Biographie wider: seine Kritik am Solddienstwesen, seine Begegnung mit dem Humanismus und seine Pesterkrankung. Anhand dieser Stationen ethischer Sensibilisierung kristallisiert der Ethiker Matthias Neugebauer die zentralen Fragen des Zürcher Reformators heraus: Was ist Gott? Was ist das Gute? Was ist Gerechtigkeit? Gibt es eine Freiheit des Willens? Zwingli durchdachte die praktischen Konsequenzen des Christseins mit Leidenschaft und nahm Stellung zu den gesellschaftlichen Auswirkungen auf Ehe und Familie, Arbeit und Müssiggang, Staat und Obrigkeit sowie Krieg und Frieden.

Matthias Neugebauer bringt Zwinglis ethische Grundgedanken in einen überschaubaren Zusammenhang. Dabei wird deutlich, wie aktuell diese Fragestellungen und wie konsequent die Antworten sind: nahe am Leben und gewonnen aus einem intensiven Bibelstudium.

Neugebaur sets about the task of explicating Zwingli’s ethics by first outlining the chief contributing events in the life of Zwingli which seem to have been most formative of his ethical viewpoints.  These are the problem of mercenary service, the critical issues raised by humanism, and Zwingli’s near death encounter with the plague.  In the opinion of the present reviewer these three aspects are the very bedrock upon which Zwingli’s ethics AND theology were founded and N. is completely correct in asserting their importance.

The author then moves the argument forward by discussing the theological and philosophical principles which come to contribute to Zwingli’s ethical system (though of course our author makes it clear that Zwingli wrote neither an ‘Ethics’ nor a ‘Dogmatics’).  These are God and the Good, General Ethics and Christian Ethics, and ‘Unfree’ Will and Christian freedom.

Part three is devoted to the living out of this ethic concretely in the world.  That is, here N. leads us on a tour of Zwingli’s ethic of marriage and the family, work and labor, State and Society, and War and Peace.  All brilliantly described and all grippingly investigated.

The work concludes with a conclusion (as such things normally do) and summary of literature and a list of the many illustrations which add value to the book.

The last time an ‘Ethic’ of Zwingli was published was 1902.  It was, for its time, a somewhat useful work by Paul von Kügelgen, Die Ethik Huldreich Zwinglis. It’s weaknesses, though, outweigh its strengths because it is concerned chiefly with the ‘individualism’ its author saw at work in Zwingli’s thought.  The book by Neugebauer is light years ahead of von K.’s both in terms of thoroughness and helpfulness.

The great benefit of the work is the absolutely comprehensive and copious citations from Zwingli’s own writings.  This isn’t simply a summary of Zwingli’s thought, it is a demonstration of that thought from Zwingli’s ‘own mouth’ (as it were).

I learned a great deal from it (and I’m not being boastful when I say that I know a bit more than the average person about Zwingli).  Readers will, I think, like me, benefit immensely by reading it.  Which I hope very many do so that they too can come to understand the greatest of the Reformers more thoroughly.

From the New TVZ Catalog

9783290178871Die Reformation ist eines der grossen Ereignisse der Schweizer Geschichte. Die neuen religiösen Auffassungen lösen heftige soziale Konflikte aus, die die Vertrauensbasis zwischen den katholischen und protestantischen Orten erschüttern und den Zusammenhalt der Eidgenossenschaft infrage stellen. Der starke Einfluss des Humanismus, die ausgewogenen Machtverhältnisse in den Städten und die religiöse Autonomie vieler Landgemeinden – das alles zusammen gibt der Reformation in der Schweiz ein unverwechselbares Profil.

Das Handbuch zeichnet detailliert die Ausbreitung der reformatorischen Bewegung in den Städten Zürich, Bern, Basel, St. Gallen, Schaffhausen und in den ländlichen Gebieten wie Graubünden, Appenzell und der französischsprachigen Schweiz, aber auch die gescheiterten Reformationen oder die Täuferbewegung nach. Es zeigt, wie sich im Lauf des 16. Jahrhunderts aus einer diffusen Bewegung eine disziplinierte Gruppe von Kirchen mit definierten Glaubenssätzen und eigenständiger Kultur entwickelt hat, und erkundet die Langzeitfolgen der Reformation auf die schweizerische Gesellschaft, auf die religiöse Kultur wie die Alltagskultur, auf Bildung, Gemeinwesen und Politik.  Mit Beiträgen von Irena Backus, Jan-Andrea Bernhard, Erich Bryner, Amy Nelson Burnett, Emidio Campi, Bruce Gordon, Kaspar von Greyerz, Sundar Henny, Karin Maag, Thomas Maissen, Martin Sallmann, Regula Schmid und Andrea Strübind.

And

9783290178925In Ulrich Zwinglis Ethik spiegeln sich entscheidende Stationen seiner Biografie wider: seine Kritik am Solddienstwesen, seine Begegnung mit dem Humanismus und seine Pesterkrankung. Anhand dieser Stationen ethischer Sensibilisierung kristallisiert der Ethiker Matthias Neugebauer die zentralen Fragen des Zürcher Reformators heraus: Was ist Gott? Was ist das Gute? Was ist Gerechtigkeit? Gibt es eine Freiheit des Willens? Zwingli durchdachte die praktischen Konsequenzen des Christseins mit Leidenschaft und nahm Stellung zu den gesellschaftlichen Auswirkungen auf Ehe und Familie, Arbeit und Müssiggang, Staat und Obrigkeit sowie Krieg und Frieden.

Matthias Neugebauer bringt Zwinglis ethische Grundgedanken in einen überschaubaren Zusammenhang. Dabei wird deutlich, wie aktuell diese Fragestellungen und wie konsequent die Antworten sind: nahe am Leben und gewonnen aus einem intensiven Bibelstudium.

And

9783290178901Oswald Myconius (1488–1552) war Schulmeister in Basel, Zürich und Luzern, Mitarbeiter und erster BiografZwinglis und ab 1532 als Münsterpfarrer Vorsteher der Basler Kirche. Sein Briefwechsel ist mit1338 Briefen eine ausserordentlich ergiebige Quelle zur schweizerischen und europäischen Reformationsgeschichte.Er dokumentiert das Informationsnetzwerk und die Entscheidungsprozesse der politschen,kirchlichen und theologischen Eliten im schweizerisch-oberdeutschen Raum, insbesondere in denJahren 1531 bis 1552. Zu den Hauptkorrespondenten von Myconius zählen Zwingli, Bullinger, Bibliander,Bucer, Capito, Vadian und Calvin.

Rainer Henrich fasst den Inhalt sämtlicher erhaltener Briefe erstmals in heutigem Deutsch zusammenund erschliesst sie durch ein Orts-, ein Personen- und ein Bibelstellenregister. Den Briefregesten vorausgehen eine biografische Einleitung zu Oswald Myconius auf neustem Forschungsstand sowie ein Werkverzeichnis.

How fantastic do these three books look?

«Hör nicht auf zu singen» : Zeuginnen der Schweizer Reformation

9783290178505Welche Rolle spielten Frauen während der Reformation? Was bedeutete es für Katharina Schütz Zell oder Idelette de Bure, «Gefährten im Dienst» zu sein? Und inwiefern war Margarete Blarer aus Konstanz eine Ausnahmeerscheinung?

Zum 500-Jahr-Jubiläum der Reformation haben Autorinnen und Autoren die Frauen und ihre Anliegen im Blick und lenken die Aufmerksamkeit auf überraschende Aspekte der Sozialgeschichte. Neben Zeugnissen von selbständigen Frauen wird dem Einfluss der Reformation auf die Frauen- und Männerrolle sowie auf das Ehe- und Familienverständnis Raum gegeben. Neue Ehe- und Gesellschaftsideen und deren Wirkung kommen ebenfalls zur Sprache. Nicht zuletzt ist es ein Buch über die tragischen Schicksale von prominenten, aber auch völlig unbekannten Frauen, die der Reformation zum Opfer fielen.

Mit Beiträgen von Karla Apperloo-Boersma, Urte Bejick, Christine Christ-von Wedel, Rebecca Giselbrecht, Isabelle Graesslé, Susan Karant-Nunn, Elsie McKee, Helmut Puff, Sabine Scheuter, Kirsi Stjerna.

TVZ has graciously sent a copy for review without any expectations concerning the review’s negative or positive take on the volume.

Everyone is familiar with the chief (male) protagonists of the Reformation: Zwingli, Calvin, Luther, Melanchthon, Bucer, Oecolampadius, etc.  And some folk have heard of Anna Zwingli or Katie Luther.  But few have ever had the opportunity of being exposed to the chief women of the Reformation.

Who they were and what they did matters, so this is a welcome volume.  It isn’t, though, simply a series of biographies of women; rather it investigates the broader question of women during the Reformation and their contributions to it.

The first section of the volume, then, intriguingly introduces the significance of witnesses of various sorts to the Reformation.  The second turns to an investigation of Reformation thought and women, with particular emphasis on Erasmus’s views on women and 16th century portraits of important women.

The third segment is more extensive than the previous as it concerns the witnesses of the Swiss Reformation who happen to have been women and how they ‘feed’ the ‘river’ of Reformation thought.   Here we are treated to the life stories of Katharina Zell, Idelette de Bure, Ursula Jost, Margaretha Preuss, Marie Dentiere, and Margarete Blarer.

The final section widens the focus once more to bring us full circle with its discussion of men and women as men and women during the 16th century.

The volume concludes with a bibliography and table of images as well as very brief bylines of the volume’s numerous contributors.

The Reformation is big business these days.  Luther especially is being treated to more publicity than he’s had since 1521.  It is, accordingly, very important that we be reminded that the Reformation wasn’t just about men, nor were its most important actors always men.  The Reformation was a massive event which necessitated the participation of armies of theologians and supporters.  They are often forgotten but they shouldn’t be.

This book serves the purpose of reminding us that women played an invaluable role in the most important theological movement since the days of the Apostles.  The authors and editors are to be thanked for it and so is the publisher, for realizing both the importance of the topic and the need for it to be disseminated.

I recommend this book without reservation.

Zum Zusammenleben geboren: Johannes Calvin – Studien zu seiner Theologie

9783290178741Die durch Johannes Calvin geprägte reformierte Tradition hat einen bedeutenden Beitrag zur Erneuerung der Kirche geleistet. Eberhard Busch erinnert daran und entfaltet in mehreren Aufsätzen verschiedene Facetten des Denkens und Handelns des Genfer Reformators.

In Calvins Bemühen um ein friedliches Zusammenleben in seiner Zeit ist eine Botschaft vernehmbar, die gerade auch heute zu uns spricht. Sein Denken ist getragen vom Gebet und genährt vom Glauben, dass Gott uns zur Gemeinschaft geschaffen hat. Darum darf die Kirche Jesu Christi verschiedene Gestalten haben, aber nicht in getrennte Kirchen auseinanderfallen. Denn alle tragen Verantwortung und haben sich für das Recht der Armen einzusetzen.

Eberhard Busch versteht es, dem Leser und der Leserin Calvins Theologie näherzubringen. Er zeigt auch eher unbekannte Seiten des Reformators auf: zum Beispiel seine grosse Liebe zur Musik, die insbesondere im Genfer Psalter zum Ausdruck kommt.

Karl Barth als Lehrer der Versöhnung (1950–1968): Vertiefung – Öffnung – Hoffnung

9783290178338Das Buch dokumentiert das dritte Internationale Symposium zum Werk Karl Barths. Im Mittelpunkt stehen Barths Arbeiten zur Versöhnungslehre. Ihre Innovationen vor allem auf den Feldern der Christologie, der Soteriologie und der Rechtfertigungslehre werden vorgestellt, aufgearbeitet und auf ihre für Theologie, Kirche und Gesellschaft orientierende Kraft befragt. Aber auch Barths Bemühungen um Ausgleich zwischen den Fronten des Kalten Krieges, in der Absage an einen ideologisierten Antikommunismus und in der Suche nach einem dritten Weg zwischen Realsozialismus und Kapitalismus werden analysiert.

Ausgewiesene Autorinnen und Autoren präsentieren die neuesten und wichtigsten Erkenntnisse und liefern so ein repräsentatives Gesamtbild des aktuellen Forschungsstandes zur Theologie Barths zwischen 1950 und 1968.

With thanks to TVZ for the review copy.  The TVZ website doesn’t include the table of contents, so below, please find photos of said pages:

 

 

 

Astute readers will note right off that the languages of the essays are German and English and that they cover a wide range of Barthian topics. Most interestingly, there are essays about Barth and Bultmann; Barth’s understanding of preaching; the suffering of God; Barth’s eschatology; Barth and Schleiermacher; and the universality of grace to name only a few.

This is a prime example of the standard conference volume and the great benefit of such volumes (that is, the making available of cutting edge academic papers to people unable to attend every Conference they wish they could) in the service of the academy.  The papers are all generally good and some (like that concerning Bultmann and Barth) are utterly exceptional.  Every conceivable subject receives at least a passing glance, so that at the end of the day, this volume can easily be considered a compendium of Barthian theology in dialogue with his modern interpreters.

The cream of the crop, as hinted at above, though, is the stunningly interesting essay by Konrad Hammann, one of Bultmann’s most gifted, well informed, and intelligent interpreters.  In his relatively long and extremely informative essay, Hammann explicates Barth’s understanding (and at many points misunderstanding) of both Bultmanns’s methodology and intention.   Other notables also come into focus and Barth’s penchant for name calling is on full display.

In spite of Barth’s various disagreements with Bultmann and others, though, Hammann rightly points out the various interests and ideas they had in common and most importantly their common faith and membership in the household of God.

Here, then, we have a useful reminder of the fact that what separated Barth and Bultmann was never sufficient to divide them from their common faith.

Persons interested in Karl Barth will wish to read this volume.  And they should do so.

 

TVZ Continues its Tradition of Producing Important Volumes

9783290178390I don’t know how they do it, but they do.  They keep building books I simply have to read.  I have to.  It’s a compulsion.

Im Vorwort zu seinem epochalen «Römerbrief» (1922) schrieb Karl Barth, Eduard Thurneysen habe «das ganze im Entstehen begriffene Manuskript gelesen, begutachtet, und sich durch Einschaltung zahlreicher vertiefender, erläuternder und verschärfender Korollarien, die ich meist fast unverändert übernommen habe, in sehr selbstloser Weise ein verborgenes Denkmal gesetzt». Die hier erstmals vollständig edierten Briefe und Dokumente Thurneysens aus dieser Zeit zeigen, wie intensiv er an Barths Werk beteiligt war und wie er buchstäblich mitgeschrieben hat. Die Edition ergänzt den bereits publizierten Briefwechsel zwischen Karl Barth und Eduard Thurneysen, in dem viele Briefe Thurneysens weggelassen oder stark gekürzt worden sind. Sie wirft damit neues Licht auf die «Arbeitsgemeinschaft» der frühen Dialektischen Theologie.

Bullinger Correspondence vol. 17 forthcoming

Via the excellent IRG blog this news-

Band 17 des Briefwechsels von Heinrich Bullinger mit 152 Briefen von Juni bis September 1546 ist im Druck / Forthcoming: Bullinger Correspondence vol. 17 with 152 letters from June until September 1546, offering a plethora of unknown details about the Schmalkaldic War, particularly concerning the role of the Swiss Confederation:  Heinrich Bullinger. Briefwechsel. Bd. 17: Briefe von Juni bis September 1546, bearb. von Reinhard Bodenmann, Alexandra Kess und Judith Steiniger, Zürich: TVZ, 2015. 547 S. ISBN 978–3–290–17782–9

A Book That Tells The Biblical Story from A-Z

TVZ_ABC_Cover_Vor.inddIm neuen Buch «Buchstabe für Buchstabe» erzählt Käthi La Roche biblische Geschichten so packend und verständlich, dass man sie auch Kindern sehr gut vorlesen kann. Im Interview erläutert die ehemalige Grossmünster-Pfarrerin die Motivation für das Buch.

What follows in the article is a very nice interview with the author about her book. It’s published by the brilliant folk at TVZ.

Wenn Kinder lesen lernen, gehen neue Welten auf. Auf diesen Entdeckungsreisen können Erwachsene die Kinder begleiten. Beim gemeinsamen Lesen, Buchstabe für Buchstabe, tauchen Klein und Gross in die Welt des Glaubens ein. Hannes Binder hat jeden Buchstaben des Alphabets so illustriert, dass man erahnen kann, welche meist biblische Geschichte Käthi La Roche in der Folge dazu nacherzählen wird. Pro Buchstabe erklärt die Autorin ausserdem einen Grundbegriff des christlichen Glaubens.

Das Buch macht Mut, miteinander über Fragen, Worte und Glaubensinhalte zu sprechen. Es animiert dazu, die Bilder gemeinsam zu betrachten, die Geschichten zu erzählen und Buchstabe für Buchstabe mit den Kindern das Alphabet zu lernen – das Alphabet des Glaubens.