Category Archives: Church History

Oswald Myconius: Briefwechsel 1515–1552

9783290178901This two volume edition of the letters of Oswald Myconius will be a boon to students of the Swiss Reformation.  Coming in February.

Erlöste und Verdammte: Eine Geschichte der Reformation

619qnts6nhl-_sx323_bo1204203200_Die Reformation hat die Welt so tiefgreifend verwandelt wie kein anderes Ereignis seit dem Ende der Antike – auch der Katholizismus war danach nicht mehr der gleiche. Thomas Kaufmann erzählt souverän und auf dem neuesten Forschungsstand die Geschichte dieser religiösen Revolution in einem Zeitraum von mehr als hundert Jahren. Seine magistrale Darstellung lässt die Dramatik des erbitterten Kampfes um himmlische Erlösung und irdische Macht für heutige Leser lebendig werden. Die Reformation entstand fernab von den politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Zentren Europas, und doch hat sie den gesamten Kontinent in Aufruhr versetzt. Viel ist darüber spekuliert worden, welche politischen und sozialen Faktoren für diese Revolution verantwortlich waren. Thomas Kaufmann, einer der besten Kenner der Reformation, sieht die wichtigsten Beweggründe in der Religion selbst. Den Reformatoren ging es um das Seelenheil. Als der Papst Luther und seine Lehre verdammte, hätte dies das Ende sein können. Doch Luther sah den Papst selbst in ewiger Verdammnis. So nahm die Kirchenspaltung ihren Lauf. Hass auf die Verdammten ließ Menschen in den Krieg ziehen, in der Hoffnung auf Erlösung verließen unzählige ihre Heimat und trugen die Reformation in die letzten Winkel der Welt. Thomas Kaufmann zeigt eindrucksvoll, wie ganz Europa durch das Beben der Reformation umgestaltet wurde und welche Nachbeben die Reformation bis heute auslöst.

“Storm” Trailer, With English Subtitles

Cities of the Reformation

9783290178833Zürich heute – hier wohnen und arbeiten Menschen aus aller Welt. Zürich, vor 500 Jahren – zwar viel kleiner, aber ebenso lebendig. Die Menschen leiden unter den Abgaben an Kirchen und Klöster, das Söldnerwesen bringt Reichtum und Dekadenz. Da wendet sich Ulrich Zwingli, ein junger Leutpriester, gegen soziale Missstände – und Kirche und Staat gestalten gemeinsam eine neue Ordnung.

Das reich bebilderte Journal zeigt Zürich als Schauplatz dieser Umwälzungen. Es nimmt uns mit auf einen Rundgang zu den wichtigen Stätten der Reformation: ins Grossmüster, in dem Zwingli 1519 erstmals predigt, zum Rathaus, wo die Zürcher Disputationen stattfinden, an die Schipfe, dem Schauplatz der Täuferverfolgung. Eine Szenenfolge Hans Strubs versetzt uns ins Haus des Buchdruckers Froschauer, in dem in der Fastenzeit 1522 die berühmt gewordenen Würste gegessen werden, eine Geschichte Ulrich Knellwolfs an den Stadelhofen, wo 1523 ein Schuhmacher eigenhändig das Kreuz mit dem Heiland umhaut – was ihn den Kopf kostet. Das Heft erzählt in Bildern, Geschichten und Szenen von den historischen Entwicklungen der Reformation, stellt aber auch die heutigen Kirchen der Stadt und die anstehenden Aufgaben der Zürcher Kirche vor.

Mit Beiträgen von Renate von Ballmoos, Jürg Dambach, Dorothee Degen, Judith Engeler, Ueli Greminger, Rebecca Giselbrecht, Irene Gysel, Markus Keller, Alexandra Kess, Ulrich Knellwolf, Käthi Koenig-Siegrist, Daniel Klingenberg, Käthi La Roche, Peter Opitz, Niklaus Peter, Felix Reich, Martin Rüsch, Christoph Sigrist, Hans Strub, Cornelia Vogelsanger, Elisabeth Wyss-Jenny, Hans Conrad Zander.
Mit Illustrationen von Daniel Lienhard.

Herausgeber/-innen
Peter Opitz, Dr. theol., Jahrgang 1957, ist Professor für Kirchen- und Dogmengeschichte von der Reformation bis zur Gegenwart an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich und Leiter des Instituts für Schweizerische Reformationsgeschichte.

Käthi Koenig-Siegrist, Jahrgang 1950, Theologin und Redaktorin, war in der Zürcher Redaktion von «reformiert.» und davor Chefredaktorin des evang.Wochenmagazins «doppelpunkt».

Zwingli in the News

Zwei Bücher über Huldrych Zwingli von Peter Opitz und Franz Rueb porträrieren den Zürcher Reformator mit verschiedenen Farbakzenten – und ergänzen einander.

The book by Opitz is fantastic.  I can’t vouch for Rueb’s, since I’ve not read it.  Do take a look at the essay.

The Day the Melanchthons Married

melanchthonPhilipp Melanchthon married Katharina Krapp on November 27, 1520.

Apparently, Philipp had decided that his work and studies were to be his bride. For years he resisted the urgings of his friends for him to marry for fear that his studies would suffer. His friends, including Martin Luther, strongly disagreed. They even went so far as to choose a bride for him.

In some ways we know very little about Philipp Melanchthon’s wife, Katharina. She was the daughter of Wittenberg’s highly esteemed mayor and tailor Hans Krapp. She and Philipp spent the next 37 years in what was reported to be a very happy marriage. Together they had four children, Anna, Philipp, Georg, and Magdalene. The Melanchthon and Luther children spent much time playing together since their homes were next door to each other.

Katharina was a strong support to her husband. She stood by him when his friends condemned him for his doctrinal weakness. She also nursed him during his physically weak times. In short, Philipp’s marriage to Katharina did for him just the opposite of what he feared. Instead of it tearing him down, it sustained and strengthened him.

Despite all that they had in common, Katharina Melanchthon and Katie Luther never became close friends. But they did share these traits – they were hard workers who had deep love, respect, and support for their respective husbands.

Katharina Melanchthon died in 1557 while her husband was in Heidelberg furthering the cause of the Reformation.

No pictures of Katharina Melanchthon seem to exist today. This picture of Philipp is from 1532, is attributed to Lucas Cranach the Elder and is in the public domain.

-Rebecca DeGarmeaux (on Facebook)

Katharina Luther

The film.

katharina_luthervisual