Category Archives: Book Review Pending

‘Grounded in the Faith’ & ‘Internalizing the Faith’

These two little books arrived today from the publisher for review:

I’ve thumbed through them and they are both brief and will be easily read in an hour or so.  Look for my review as soon as I get to them and through them.  More anon.

Doing Theology With the Reformers

Folk may be interested in this:

 

The Reformation was a time of tremendous upheaval, renewal, and vitality in the life of the church. The challenge to maintain and develop faithful Christian belief and practice in the midst of great disruption was reflected in the theology of the sixteenth century.

In this volume, which serves as a companion to IVP Academic’s Reformation Commentary on Scripture, theologian and church historian Gerald L. Bray immerses readers in the world of Reformation theology. He introduces the range of theological debates as Catholics and Protestants from a diversity of traditions—Lutheran, Reformed, Anglican, and Anabaptist—disputed the essentials of the faith, from the authority of Scripture and the nature of salvation to the definition of the church, the efficacy of the sacraments, and the place of good works in the Christian life.

Readers will find that understanding how the Reformers engaged in the theological discipline can aid us in doing theology today.

A review copy has arrived.  More anon.

Nahum

This may be it

Das kleine Buch Nahum hat bis heute keine gute Presse, weil es gemeinhin unter die Zukunftsworte der biblischen Propheten gegen fremde Völker eingeordnet wird. Im Gegensatz dazu sind die Worte Nahums gegen die Hauptstadt des damaligen Weltreichs der Assyrer gerichtet, unter dessen Herrschaft die Einwohner Judas stöhnten, und daher von prinzipiell anderer Qualität. Zudem sind die Worte Nahums überliefert worden, weil sie sich mit dem Fall Ninives 612 v. Chr. schon erfüllt hatten. Als bestätigtes Gotteswort haben sie Jahrhunderte später Menschen, die unter Unterdrückung litten, als Stütze ihrer Hoffnung auf die Wende der Not gedient. Gewichtiger noch ist, dass die jüngeren Verfasser des Buches aus der zurückliegenden Prophetie Nahums grundsätzliche Aussagen über Gott gewonnen haben.

Jeremias arbeitet die Verwurzelung der Botschaft Nahums in der Tradition der frühen Propheten des Alten Testaments heraus und besticht dabei durch die Genauigkeit der Begründung exegetischer Entscheidungen im Gespräch mit anderen Ansichten. Zudem – so Jeremias – ist statt von mehreren literarischen Schichten im Buch nur von zweien auszugehen.

More anon.

Anthropologie des Alten Testaments: Grundfragen – Kontexte – Themenfelder

Seit der klassischen Darstellung H.W. Wolffs von 1973 gibt es keinen Gesamtentwurf einer alttestamentlichen Anthropologie mehr. Diese Lücke versucht Bernd Janowski mit seinem Lehr- und Studienbuch zu schließen, das sich von Wolffs Lehrbuch nicht nur durch einen anderen Ansatz, sondern auch durch die Berücksichtigung der altorientalischen Religionsgeschichte und der neueren Kulturwissenschaft unterscheidet. Die vorliegende Darstellung, in deren Zentrum die anthropologische Grundfrage »Was ist der Mensch?« (Psalm 8,5) und ihre spezifisch biblischen, auf die Leiblichkeit, Gerechtigkeit und Endlichkeit bezogenen Antworten stehen, gliedert sich in sieben Abschnitte:

Inhaltsübersicht

  • I. Was ist der Mensch? Einführung (Grundfragen alttestamentlicher Anthropologie)
  • II. Von der Wiege bis zur Bahre. Phasen des Lebens (Biographische Aspekte, Genderfragen)
  • III. Mit Leib und ,Seele’. Elemente des Personbegriffs (Leib- und Sozialsphäre)
  • IV. Vom tätigen Leben. Formen des sozialen Handelns (Arbeit, Wirtschaft, Kommunikation)
  • V. Räume und Zeiten. Aspekte der Welterfahrung (Ordnung des Raums, Rhythmus der Zeit)
  • VI. Bilder vom Menschen. Anthropologien des ATs (Urgeschichte, Priesterliche Texte, Königsideologie, Prophetie, Psalmen, Weisheit)
  • VII. Der ganze Mensch. Resümee (Grundzüge alttestamentlicher Anthropologie).

Ein umfangreicher Anhang veranschaulicht darüber hinaus das Eigenprofil der Anthropologie des Alten Testaments im Vergleich zu den Anthropologien seiner Umwelt anhand ausgewählter Texte und Bilder von Mesopotamien bis zum Antiken Judentum.

Review forthcoming.

Son of God: Divine Sonship in Jewish and Christian Antiquity

In antiquity, “son of god”—meaning a ruler designated by the gods to carry out their will—was a title used by the Roman emperor Augustus and his successors as a way to reinforce their divinely appointed status. But this title was also used by early Christians to speak about Jesus, borrowing the idiom from Israelite and early Jewish discourses on monarchy. This interdisciplinary volume explores what it means to be God’s son(s) in ancient Jewish and early Christian literature.

New from Eisenbrauns and of potential interest to all of you.  A review copy has arrived and I’ll work my way through it soon.

Christians in Caesar’s Household: The Emperors’ Slaves in the Makings of Christianity

In this volume, Michael Flexsenhar III advances the argument that imperial slaves and freedpersons in the Roman Empire were essential to early Christians’ self-conception as a distinct people in the Mediterranean and played a multifaceted role in the making of early Christianity.

Scholarship in early Christianity has for centuries viewed Roman emperors’ slaves and freedmen as responsible for ushering Christianity onto the world stage, traditionally using Paul’s allusion to “the saints from Caesar’s household” in Philippians 4:22 as a core literary lens. Merging textual and material evidence with diaspora and memory studies, Flexsenhar expands on this narrative to explore new and more nuanced representations of this group, showing how the long-accepted stories of Christian slaves and freepersons in Caesar’s household should not be taken at face value but should instead be understood within the context of Christian myth- and meaning-making. Flexsenhar analyzes textual and material evidence from the first to the sixth century, spanning Roman Asia, the Aegean rim, Gaul, and the coast of North Africa as well as the imperial capital itself. As a result, this book shows how stories of the emperor’s slaves were integral to key developments in the spread of Christianity, generating origin myths in Rome and establishing a shared history and geography there, differentiating and negotiating assimilation with other groups, and expressing commemorative language, ritual acts, and a material culture.

With its thoughtful critical readings of literary and material sources and its fresh analysis of the lived experiences of imperial slaves and freedpersons, Christians in Caesar’s Household is indispensable reading for scholars of early Christianity, the origins of religion, and the Roman Empire.

I’ve received a review copy.  More anon.

«Den wahren Gott recht erkennen und anrufen»

Der Schaffhauser Reformator Johann Konrad Ulmer arbeitete jahrzehntelang an seinem Katechismus und schuf damit ein theologisch und pädagogisch herausragendes Werk: klar aufgebaut, theologisch sauber durchdacht und inhaltlich auf das Wesentlichste konzentriert. Im Zentrum des Buchs stehen die Edition einer bisher unbekannten Abendmahlskatechese, der unedierten Erstfassung des Katechismus (1568) und der gedruckten Fassung von 1569. Für die Kommentierung wurde auch nahezu unbekanntes Archivmaterial verwendet. Untersucht werden ausserdem sprachliche Probleme, die verschiedenen Auflagen und die Verwendung von Liedern im Katechismus, die analog zu den Fragen und Antworten gedruckt wurden.

TVZ sent a review copy in a box today, along with the volume previously mentioned and one to be mentioned next.

Barth lesen: Zentrale Texte seines Denkens

«Am folgenden Morgen fand ich mich, umgeben von einem Stoß von Kommentaren usw., vor dem Römerbrief des Apostels Paulus mit der, wie mir schien, ganz neu aufzuwerfenden Frage nach dem, was denn nun eigentlich dastehe.»

Karl Barth hat die Theologie des 20. Jahrhunderts wie kaum ein anderer geprägt. Dieses Lesebuch enthält eine repräsentative Auswahl seiner Texte. Sie zeigen die wichtigsten Themen und Stationen Barths in seinem Leben und in seiner Theologie auf.

Neben dogmatischen Texten finden sich deshalb auch Briefe, Predigten, Vorträge, Gespräche und autobiografische Notizen. In allen Texten schimmern Karl Barths Witz und seine theologische Brillanz durch und machen das Lesen zu einem Vergnügen. Die Herausgeber stellen jedem Kapitel eine kurze Einführung voran und ermöglichen auf diese Weise einen niederschwelligen Zugang zu Barth. Wer diese Texte liest, ist über Barth gut informiert.

TVZ have sent a copy for review.  Stay tuned.

Ancient Texts and Modern Readers: Studies in Ancient Hebrew Linguistics and Bible Translation

The chapters of this volume address a variety of topics that pertain to modern readers’ understanding of ancient texts, as well as tools or resources that can facilitate contemporary audiences’ interpretation of these ancient writings and their language. In this regard, they cover subjects related to the fields of ancient Hebrew linguistics and Bible translation. The chapters apply linguistic insights and theories to elucidate elements of ancient texts for modern readers, investigate how ancient texts help modern readers to interpret features in other ancient texts, and suggest ways in which translations can make the language and conceptual worlds of ancient texts more accessible to modern readers. In so doing, they present the results of original research, identify new lines and topics of inquiry, and make novel contributions to modern readers’ understanding of ancient texts.

Contributors are Alexander Andrason, Barry L. Bandstra, Reinier de Blois, Lénart J. de Regt, Gideon R. Kotzé, Geoffrey Khan, Christian S. Locatell, Kristopher Lyle, John A. Messarra, Cynthia L. Miller-Naudé, Jacobus A. Naudé, Daniel Rodriguez, Eep Talstra, Jeremy Thompson, Cornelius M. van den Heever, Herrie F. van Rooy, Gerrit J. van Steenbergen, Ernst Wendland, Tamar Zewi.

Brill have provided a copy for review.  More anon.