Zwinglius Redivivus

Now That The Commentary Is Finished, Get it For $199

Posted in Bible, Biblical Studies Resources, Modern Culture by Jim on 13/02/2016

IMG_8299For many years I’ve been working on the ‘Person in the Pew’ commentary series. It is complete now with just 2 Kings coming soon from the publisher so I believe I’ll once again offer the entire series as a zipped file of pdf’s.

Individual books can still be obtained by the usual route but the entire series in pdf can only be acquired directly from me. And the procedure is simple:

1- Drop me an email at jwest@highland.net telling me you’d like it.
2- Paypal the cost of the volumes.
3- I will then send them to you without delay.
4- When 2 Kings is out, the pdf will be sent to all who have obtained the series (though you’ll probably need to remind me).

But do please note, the purchase entitles you to make use of the volumes for your personal use but they may not be shared or given or sold to second parties under any circumstances.  Of course there’s no way to monitor your honesty in this matter, but you’ll know.  And so will God.

Mind you, I’m not a marketer and I know nothing about business or the business of selling things. I’ve never been in biblical studies for the money and I’m not aiming to make a fortune with the complete series in pdf.

But, that said, all the hours put into these volumes are worth something, so I’m selling the lot for $199. That’s authentically inexpensive considering the thousands of pages written. And it’s a good commentary.

It. Is. Finished.

Posted in Bible, Biblical Studies Resources, Books, Modern Culture by Jim on 10/02/2016

I have just sent off the final volume of the Commentary to the publisher.  I’ve finished the entire Bible now (with a few apocryphal texts to go but the Bible, the real one we Protestants use, is completely commentated upon).  Ahhhhh.  This right here is what I call a sense of relief.

In due course the gap left by the absence of 2 Kings on the shelf will be filled.  Hallelujah.

IMG_8299

Now, all that remains is for those who have not found the volumes useful to go ahead and write a commentary.  On every book of the Bible.  For a general readership.  Themselves.  That’s called a gauntlet and I’ve thrown it.  I can’t wait to see what you do.

Video Book Recommendation

Volumes Worth Considering

Posted in Bible, Biblical Studies Resources, Modern Culture by Jim on 02/02/2016

Exodus 19-40, by Rainer Albertz

Regular Price: $59.00 / Special Offer Price: $47.00

Publisher: TVZ – Theologischer Verlag Zürich
Series: Zürcher Bibelkommentare. Altes Testament, 2/2

Description: The second part of the book of Exodus (Ex 19-40) lays the foundations for Israel’s worship of God. On the one hand the commandments provided the liberated with God’s guidance in everyday life, while on the other the Tabernacle enabled them to encounter the divine liberator through worship. In his commentary, Rainer Albertz identifies the theological content in the book of Exodus by reconstructing the religious, legal and sacred political discourse, which for a long time guided its authors through the foundations of their relationship with God. He proposes a new model for the origins of the Pentateuch, while also taking into account the geographical and historical aspects of the Sinai and the tent sanctuary. (German text).

For more information, please visit: https://www.isdistribution.com/BookDetail.aspx?aId=63235

And

Making the Biblical Text: Textual Studies in the Hebrew and the Greek Bible, edited by Innocent Himbaza

Regular Price: $82.00 / Special Offer Price: $65.00

Publisher: V&R Academic
Series: Orbis Biblicus et Orientalis, 275

Description: Originating in a symposium organized by the Institut Dominique Barthélemy and held on 4-5 November 2011 at the University of Fribourg, Switzerland, this book presents eight essays on the textual and literary history of the Hebrew Bible and the Greek Bible. It is commonplace today to speak of multiple text types in the earliest text history of the Hebrew Bible. But how can this multiplicity be most adequately explained? Does it result from different places, or from different Jewish communities reading texts in parallel text forms (Jews in Jerusalem, Samaritans, Alexandrian Jews, etc.)? Does one have to reckon with different qualities and/or evaluations of certain text forms? In other words, among the different text types known to us, were there some which enjoyed special esteem and recognition in antiquity – and if yes, by whom?

For more information, please visit: https://www.isdistribution.com/BookDetail.aspx?aId=69286

Wright’s ‘David’ is Recognized Again

Posted in Bible, Biblical Studies Resources, Modern Culture by Jim on 27/01/2016

Associate Professor of Hebrew Bible Jacob L. Wright has received a second honor for his most recent book, David, King of Israel, and Caleb in Biblical Memory (2014, Cambridge University Press). The American Schools of Oriental Research (ASOR) has announced that Wright is the recipient of the 2015 Nancy Lapp Popular Book Award. The prize is awarded to the author of a book that offers “a new synthesis of archaeological data intended to reach a broad audience of scholars, students, and the general public.”

The book’s first nod was an honorable mention in the theology and religious studies category at the 2015 PROSE Awards, administered by the Association of American Publishers to recognize excellence in professional and scholarly publishing that emphasizes pioneering research.

Well done, Jacob.  Well deserved.

Das Johannesevangelium

Posted in Bible, Biblical Studies Resources, Book Review, Books, Modern Culture by Jim on 25/01/2016

978-3-525-51638-6Jean Zumstein’s new commentary on the Fourth Gospel has arrived from the kindly folk at V&R for review.

I’ll commence my review of this superb commentary with Zumstein’s own opening remarks:

Das 1941 erschienene Werk meines Vorgängers in der Reihe, Rudolf Bultmann, setzte sich als der bedeutendste Johanneskommentar des 20. Jahrhunderts durch und ist zu einem Klassiker der neutestamentlichen Wissenschaft geworden. Dieses exegetische Meisterwerk verband auf einzigartige Weise hermeneutische Reflexion, theologische Arbeit und historisch-kritisches Wissen. Auch wenn die exegetischen Hypothesen von Bultmann in Bezug auf die primitive Ordnung des Textes, die Quellenlage und die religionsgeschichtliche Einordnung nicht mehr aktuell sind, bleibt sein Kommentar ein verbindliches Beispiel für jeden Ausleger des vierten Evangeliums.

Die deutsche Fassung des von Charles Kingsley Barrett abgefassten Kommentars, der 1990 als Sonderband der Reihe veröffentlicht wurde, zeichnet sich seinerseits durch seine philologische Gelehrsamkeit, seine sorgfältige historisch-kritische Arbeit sowie durch eine neue Bewertung des Verhältnisses zwischen Johannes und den Synoptikern und der religionsgeschichtlichen Parallelen aus.

Diese neue Auslegung des vierten Evangeliums hat keineswegs den Anspruch, die Werke der hoch angesehenen Vorgänger zu ersetzen, sondern der heutigen forschungsgeschichtlichen Situation Rechnung zu tragen. Einerseits stellen sich die klassischen Probleme der johanneischen Forschung (Textkritik, Literarkritik, Religionsgeschichte, Geschichte des Judentums und des Urchristentums) auf eine neue und andere Weise. Anderseits ist auch die hermeneutische Frage durch den Aufschwung der Literaturwissenschaft und die neuere Entwicklung der Geschichtswissenschaft neu zu bedenken. Diesen neuen kulturellen und wissenschaftlichen Kontext möchte unsere Arbeit berücksichtigen.

Zumstein, then, aims to follow the hallowed footsteps of his academic predecessors and produce a commentary on the Fourth Gospel which will stand the test of time, although, he modestly insists, that his work will not measure up to the same lofty standards.  But he is wrong.  His work does, in fact, measure up and in significant ways take us beyond the efforts of his forebears.

First, his bibliography is more thorough and wide-ranging than any before it.  Second, his insightful comments on the text avoid many of the presuppositional hazards of Bultmann and Barrett.  But rather than list Zumstein’s achievements allow me to illustrate them- particularly those comments on the text which enlighten our eyes:

Of Jn 3:16 he writes

Der Evangelist greift hier auf eine andere traditionelle Sprache zurück: Während die V.13–14 auf die Gestalt des Menschensohnes ausgerichtet waren, wird V.16 von der Gestalt des „Gottessohnes“ bestimmt. Die Aufeinanderfolge der Motive (die Liebe Gottes als Horizont zur Deutung des Heilsgeschehens – Konkretisierung des Heils in Jesus – soteriologische Bedeutung des Geschehens) ist im Urchristentum, insbesondere bei Paulus (vgl. 1Joh 4,9–10; Röm 5,1–11; 8,31–39; 2Kor 5,14–21) weit verbreitet.  Die Liebe Gottes besteht in einem einzigartigen historischen Akt (und , im Aorist!), in der Hingabe des einziggeborenen Sohnes. Diese Hingabe ist als Ausdruck der göttlichen Freiheit zu verstehen. Gott will sich zu begreifen geben als jener, der sich mit Großzügigkeit schenkt, indem er das ihm Teuerste, Wertvollste, Einzige hingibt. Indem er seinen Sohn gibt, gibt Gott sich selbst. Umfasst diese Hingabe Gottes in der Gestalt seines Sohnes das gesamte Leben Jesu oder im Besonderen seinen Tod am Kreuz? V.17 erläutert das Motiv der Hingabe durch das Motiv der Sendung und stützt damit die erste Annahme: Die Hingabe des Sohnes besteht in seiner Sendung, deren Ziel- und Höhepunkt das Kreuz ist.

Analyzing a commentary of this sort, with it’s numerous excurses and textual insights, is one of the more enjoyable academic tasks.  The sheer force of Zumstein’s argumentation is a methodological wonder which can only rightly be experienced at first hand by interested scholars.  Nonetheless, offering another sample – this time from one of the excurses- is by no means uncalled for.  Of the ‘I Sayings’ he opines, after discussing the various types-

Wenn die Ich-bin-Formel ohne Prädikat am Ursprung der verschiedenen Logien steht, wie ist dann deren religionsgeschichtlicher Hintergrund zu beurteilen? Es wurde schon darauf hingewiesen, dass sich die joh Schule aus genetischer Sicht wahrscheinlich von der göttlichen Offenbarungsformel inspirieren ließ, die in der jüdischen Bibel (LXX) speziell beim Propheten Jesaja erscheint. Diese Einschätzung wird durch die atl.-jüdische Weisheitsliteratur gestützt, insbesondere durch die Art und Weise, in der sich die „Weisheit“ in den Reden äußert, die in der 1. Pers. formuliert sind (vgl. Sir 24 und Spr 8). Die Rezeption der atl. Formel der Gottesoffenbarung in der ältesten christlichen Überlieferung ist in der synoptischen Tradition erkennbar. Dies zeigen sowohl das intertextuelle Spiel zwischen Joh und Mk 13,6 bzw. 14,62, wie auch die wörtliche Übereinstimmung von Joh 6,20 mit Mk 6,50. Aus diesen Parallelen geht hervor, dass die Formel ohne Prädikat sehr alt ist und dann von der joh Schule aufgenommen wurde.

The sort of technical acumen here on display is on display throughout this volume.  If asked by potential readers if they should lay hold of a copy and make use of it I would be forced by honesty to quickly respond with a resounding ‘YES’.  This work is a privilege to read.

I would go, though, even further and suggest that the introductory material ought to by itself quickly be translated into English and published as a stand-alone work introducing students to the meaning and content of the Fourth Gospel.  Therein is found the finest overview of John’s theology I have read since Bultmann’s own work.  It is my intention to inform the publisher of that fact.

 

Der Österreichische Bibelübersetzer. Gottes Wort deutsch

Posted in Bible, Church History, Modern Culture by Jim on 20/01/2016

This project sounds brilliant!

“Im Anfang war das Wort” – jedoch nicht das Lutherische. Die ersten Zeilen des Prologs im Johannesevangelium gehören wohl zu den bekanntesten Wendungen aus der Bibel, die der Reformator Martin Luther einst vom Griechischen ins Deutsche übersetzte. Wenngleich Luthers Werk das bekannteste seiner Art ist, war der Theologieprofessor nicht der erste, der Gottes Wort in die deutsche Sprache übertrug. Bereits im 14. Jahrhundert schuf ein namentlich unbekannter Autor, der aufgrund des sprachlichen Befundes der “österreichische Bibelübersetzer” genannt wird, eine umfangreiche und dazu noch kommentierte Version. Das Besondere: Der Übersetzer war nicht etwa wie Luther Theologe, sondern ein Laie, der das Bibelwort mit seinen Übersetzungen einer größeren Zahl von dem Latein nicht mächtigen Laien zugänglich machen wollte.

Trotz der sehr aufwendigen und zum Teil reich bebilderten Handschriften ist der Autor bisher nur einer Reihe von Spezialisten bekannt. Das soll sich nun ändern: In einem interakademischen Projekt soll in den kommenden zwölf Jahren eine Edition des Gesamtwerkes entstehen. Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern (GWK) fördert das Projekt, an dem auch die Friedrich-Schiller-Universität Jena beteiligt ist, mit einem Gesamtbudget von 4,5 Millionen Euro. Prof. Dr. Jens Haustein vom Lehrstuhl für Germanistische Mediävistik der Universität Jena leitet mit seinem Augsburger Kollegen Prof. Dr. Freimut Löser das Vorhaben, das von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Bayerischen Akademie der Wissenschaften betreut wird.

Das Recht der Laien auf die Bibel in Volkssprache

Die Version des “Österreichischen Bibelübersetzers” ist eine von mehreren handschriftlichen und 18 gedruckten vorreformatorischen Bibelübersetzungen. Während die anderen Übersetzer allerdings zum Ziel hatten, zu einem besseren Verständnis der lateinischen Bibel beizutragen, übertrug der österreichische Autor die lateinische Satzfolge in eine geradezu elegante deutsche Prosa. Dabei übersetzte er nicht nur große Teile der Bibel, sondern kommentierte sie für ein besseres Textverständnis und verteidigte in seinen programmatischen Vorreden zudem das Recht der Laien auf die Bibel in der Volkssprache. Dass der Buchdruck zur Zeit des österreichischen Übersetzers, etwa um 1330, noch nicht erfunden war, erschwerte die Verbreitung der Texte erheblich. “Luthers Übersetzung ist ohne Frage genial. Doch profitierte er auch davon, dass sein Werk direkt gedruckt und so in größerer Zahl vervielfältigt werden konnte”, sagt Prof. Haustein. Dass Luther von den Arbeiten seiner Vorgänger wusste, davon gehen die Wissenschaftler inzwischen nicht mehr aus.

Nach dem Start des Projektes “Der Österreichische Bibelübersetzer. Gottes Wort deutsch” zu Jahresbeginn widmen sich die beteiligten Forscher und Nachwuchswissenschaftler nun zunächst der Transkription des sogenannten Klosterneuburger Evangelienwerks. Es umfasst 27 Überlieferungszeugnisse, die sich in zahlreichen Bibliotheken Österreichs und Deutschlands befinden und für die digitale wie auch eine gedruckte Edition aufbereitet und analysiert werden.

Das von Bund und Ländern finanzierte Akademienprogramm ist eines der größten geisteswissenschaftlichen Forschungsprogramme Deutschlands. Es dient der Erschließung, Sicherung und Vergegenwärtigung des kulturellen Erbes.

Kontakt:
Prof. Dr. Jens Haustein
Institut für Germanistische Literaturwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 18, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944251
E-Mail: jens-dieter.haustein@uni-jena.de

Comments Off on Der Österreichische Bibelübersetzer. Gottes Wort deutsch

What Will I Be Working on Long Term Once the Commentary is Completed?

Posted in Bible, Biblical Studies Resources, Commentary, Modern Culture by Jim on 18/01/2016

More of the Apocrypha.  I’ve written commentaries on the more outstanding Apocryphal texts and my publisher thinks I should do more of them.  So, there it is.  Some have asked what I’ll be up to long term after the OT section of the Commentary Series is done.  Now you know.

Comments Off on What Will I Be Working on Long Term Once the Commentary is Completed?

2 Samuel and 1 Kings Are Now Available

Posted in Bible, Biblical Studies Resources, Modern Culture by Jim on 14/01/2016

Good news from my tormented publisher- 2 Samuel and 1 Kings are both now out!  I know, I know, you can’t believe your good fortune!  It’s like Christmas in January.  The publisher website is awaiting an update so you can go directly to the print on demand service they use or you can drag your feet and wait for them to show up on Amazon.  2 Samuel can be gotten here and 1 Kings here.  Enjoy.  I know you will, because if you don’t it just means that you’re predestined to eternal damnation.

Oh, and this means that only 2 Kings remains to be finished and published.  Hallelujah!

The Samaritans in Recent Research

B&I has an excerpt from a forthcoming volume that’s worth checking out:

We now know from the Dead Sea discoveries that texts similar to the Samaritan Pentateuch were circulating together with texts that foreshadow the Masoretic text and the Septuagint. No “sectarian” differences are present in these manuscripts, which means that the so-called pre-Samaritan texts were used side by side with the other versions. Thus, in its substance, the Pentateuch was common to Yahwistic Samarians and and Yahwistic Judeans long before the Samarian Yhwh worshipers parted company with the latter.

Comments Off on The Samaritans in Recent Research

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 2,784 other followers