Nahum

This may be it if you are looking for a commentary on the Prophet Nahum

Das kleine Buch Nahum hat bis heute keine gute Presse, weil es gemeinhin unter die Zukunftsworte der biblischen Propheten gegen fremde Völker eingeordnet wird. Im Gegensatz dazu sind die Worte Nahums gegen die Hauptstadt des damaligen Weltreichs der Assyrer gerichtet, unter dessen Herrschaft die Einwohner Judas stöhnten, und daher von prinzipiell anderer Qualität. Zudem sind die Worte Nahums überliefert worden, weil sie sich mit dem Fall Ninives 612 v. Chr. schon erfüllt hatten. Als bestätigtes Gotteswort haben sie Jahrhunderte später Menschen, die unter Unterdrückung litten, als Stütze ihrer Hoffnung auf die Wende der Not gedient. Gewichtiger noch ist, dass die jüngeren Verfasser des Buches aus der zurückliegenden Prophetie Nahums grundsätzliche Aussagen über Gott gewonnen haben.

Jeremias arbeitet die Verwurzelung der Botschaft Nahums in der Tradition der frühen Propheten des Alten Testaments heraus und besticht dabei durch die Genauigkeit der Begründung exegetischer Entscheidungen im Gespräch mit anderen Ansichten. Zudem – so Jeremias – ist statt von mehreren literarischen Schichten im Buch nur von zweien auszugehen.

Jeremias introduces the Book of Nahum in 6 sections:

  1. The State of Research
  2. The Book
  3. The Era
  4. The Message
  5. The Book as Part of the Book of the Twelve
  6. The Text and its Witnesses

Then commences the commentary proper, which follows the outline of Nahum.  To wit:

  1. Superscript
  2. A Programmatic Hymn
  3. The End of Belial
  4. The Fall of Nineveh
  5. The Whore Nineveh
  6. The Unstoppable Judgment

Each textual unit is freshly translated and copious textual notes are provided.  And then the exegesis continues in the normal historical/ critical way.  There are also, as one would expect, plenty of bibliographic materials and supporting data to bolster Jeremias’ exposition and to include his work in the greater conversation taking place in biblical scholarship.

Included as well are illustrations along the way which pictorially represent historical evidence.  And finally, in terms of resources mustered, the author includes a couple of relevant excurses.

Now, for the benefit of the readers of this review and potential users of this commentary, a few examples of the contents:

On Nahum 3:1-7

In dem allen zeigt sich, dass der Prophet Nahum eine bemerkenswert andersartige Vorstellung als Jesaja vom Verhältnis der Weltmacht Assyrien zu Gott hat. Jesaja sah in Assyrien zunächst ein Werkzeug JHWHs, mit dem er sein schuldiges Volk strafen wollte, und warf ihm erst danach vor, eigene, widergöttliche Pläne zu verfolgen, mit dem Ziel, sich die Völker dauerhaft zu unterwerfen. Für Nahum dagegen ist Assyriens Weltmachtpolitik von allem Anfang an gegen Gott gerichtet und »Betrug« an Gott. Assyriens Macht stammt nicht von Gott, sondern es hat sich diese Macht zu Unrecht angemaßt mit unlauteren, ja gegen Gott gerichteten Mitteln (»Zauberei«).

Readers of this volume will discover that it follows the normal outline of commentaries in the historical-critical ‘tradition’ but to assume that the contents merely repeat old and well known facts would be a terrible mistake.  There is much that is new here in the sense of new insights and interpretations based not on speculation (which is so rife in the guild these days) but on well reasoned substantively demonstrated facts.  As, frankly, one would expect of Professor Jeremias.

I enjoyed reading this volume as much as I did reading his Old Testament Theology.  I love smart writers and smart writing.  I think you will agree that this work is both as well.

Tolle, lege!