Daily Archives: 22 May 2019

There’s No Better Pairing Than an Exorcism and Fried Chicken

Dilly Award – the Dilettantish Publisher Edition

There’s so much wrong here, and they don’t even know it.  First of all, The Geneva Bible of 1599 is a revision of the 1564 edition.  Second, Luther had nothing to do with it.  Third, there’s no such thing as a ‘Luther Edition’ of the Geneva Bible.  Luther was dead decades before the Geneva Bible was published.  And finally, ‘Luthor’ (as the publisher’s advert spells it), is totally wrong.

Don’t buy things from dilettantes.  It just encourages them.

‘Patriot Depot’ and ‘Tolle Lege Press’, here’s your dilly.  You richly deserve it:

How To Write a Review of A Ridiculous Book

@sentantiq – This is classical scholarship at its most delightful: #Bentley on #Barnes

It’s also how to write a review of a nonsense book.

Augustine Was a Jerk

Augustine had a mistress from the age of 17 – for 15 years, until be abandoned her and the son he had by her and entered into an engagement with a 12 year old girl that his mother Monica arranged for him to marry.

Jerome never did any of that garbage.  #JeromeWasBetterThanAugustine

Reaping What You Sow

A Florida man shot himself in the leg while trying to take out a concealed firearm from his waistband, according to police. 

Arnel Villarreal was waiting in the visitors parking lot of Summerlin Academy on 1500 S Jackson Ave, Bartow, at around 4:10pm on Tuesday, WFLA.com reported citing Bartow Police Department. A member of his family was on the school campus at the time.

Villarreal took a .9mm semi-automatic pistol from his waistband as he waited. He intended to secure the weapon in his vehicle, according to police.

While moving the firearm, Villarreal discharged it, causing a bullet to drive into his right leg. Police believe the incident was an accident. After the shooting, Villarreal was treated in hospital and is in a stable condition.

You reap what you sow.

The 2019 Meeting of the Zwingliverein

Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung
am Montag, 27. Mai 2019 um 16.30 Uhr
Im Breitingersaal der Helferei an der Kirchgasse, 8001 Zürich

Geschäftlicher Teil – Traktanden
1. Begrüssung
2. Jahresbericht 2018
3. Jahresrechnung 2018 und Budget 2019
4. Festsetzung der Mitgliederbeiträge
5. Mitteilungen aus dem Vorstand
6. Varia

Anschliessender Programmteil
Wir freuen uns, dass Dr. theol. Gergely Csukás, Oberassistent am Institut für Schweizerische Reformationsgeschichte, im Rahmen der Mitgliederversammlung einen Vortrag halten wird. Sein Thema lautet:  „Zwingli und das Apostolikum“

Die Bekenntnisfreiheit der heutigen Schweizer Kantonalkirchen ist ein Spezifikum in der weltweiten Ökumene. In den letzten Jahren ist im Zuge der Neukonstituierung der Evangelisch-Reformierten Kirche der Schweiz (EKS) die Frage nach der Relevanz der altkirchlichen Bekenntnisse neu gestellt worden. Ein Blick auf die Ursprünge der Reformation kann helfen, diesen Fragen eine historische Tiefe zu verleihen. Im Vortrag soll auf Zwinglis Verständnis des Apostolikums in der Liturgie, in der Darlegung der reformatorischen Lehre und in der eidgenössischen Konfessionspolitik eingegangen werden.

Zum Abschluss sind alle wie immer herzlich eingeladen zum Aperitif und Austausch.

Wir freuen uns auf Ihr/Dein Kommen, mit freundlichen Grüssen

News from the Zwingliverein

Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung fand unter der Leitung des Präsidenten Pfr. Martin Rüsch am Montag, dem 28. Mai 2018, in einem Raum des Hauptgebäudes der Universität Zürich, statt.

Der Jahresbericht wurde – ohne Wortmeldung aus dem Plenum – einstimmig angenommen,
ebenfalls die durch den Quästor Pfr. Ruedi Gebhard erläuterte Jahresrechnung 2017.

Der Antrag des Vorstandes, die Höhe der Mitgliederbeiträge beizubehalten (Einzelmitglieder
Fr. 60.–, Studierende Fr. 20.– und Kollektivmitglieder Fr. 100.– pro Jahr), fand die einhellige Zustimmung der Versammlung.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung fand die Buchpräsentation der wissenschaftlichen Ausgabe der „Tigurinerchronik“ von Heinrich Bullinger statt.

Jahresrechnung 2018

Das Projekt Kreuzgang im Grossmünster, ist im Rahmen der Reformationsfeierlichkeiten angelaufen.

Die evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Zürich hat wiederum einen Beitrag über
CHF 1’000.– gesprochen, was hier nochmals verdankt wird.

Zwingliana

Der Band 45 des Jahres 2018 konnte termingemäss ausgeliefert werden. Der Band widmet sich aus Anlass des Reformationsjubiläums als Ganzes dem Thema „Buchdruck und Reformation in der Schweiz“ und wurde von Urs Leu und Christian Scheidegger konzipiert.

Heinrich Bullinger, «Tigurinerchronik»

An der Jahresversammlung konnte im Rahmen einer Vernissage das Erscheinen der ersten kritischen Edition von Heinrich Bullingers grossem historischen Werk, der „Tigurinerchronik“ gefeiert werden. Prof. Dr. Andreas Mühling (Trier) würdigte das Werk und dessen Herausgeber Dr. Hans Ulrich Bächtold. Eine Reihe von Jahren hatte Dr. Bächtold an dem vom Zwingliverein zusammen mit dem Institut für Schweizerische Reformationsgeschichte betreuten Werk, das bisher nur in Manuskripten existierte, gearbeitet. Seine Vollendung verdanken wir einer ganzen Reihe von Geldgebern, denen an dieser Stelle noch einmal gedankt wird.

Reformationsausstellung im Kreuzgang Grossmünster

Im Rahmen der bereits laufenden Reformationsfeierlichkeiten konnte das Projekt der Neugestaltung der Reformationsausstellung des Zwinglivereins im Kreuzgang des Grossmünsters umrissen und vorangebracht werden. Stellvertretend für den Zwingliverein nahmen Dr. Matthias Senn und Pfr. Martin Rüsch an den Projektsitzungen teil. Sie vertreten die beiden Kernanliegen des Zwinglivereins: die fachlich-inhaltliche Begleitung und den Wunsch, dass wiederum eine bleibende Ausstellung in entsprechender Qualität entstehen kann.

Mitgliederbestand

Am 31. Dezember 2018 zählte der Verein 217 Einzelmitglieder (2017: 223) und 50 Kollektivmitglieder (2017: 50).

 

Zürich, im April 2019

Der Präsident
Pfr. Martin Rüsch

Why are so Many Cops Racists?

Why?

Oh Huldrych… You Say The Darndest Things

zwingli_squirtHannibal, the most dangerous enemy of the Romans (except covetousness, which was the worst enemy of the Romans and proved their undoing), could not be conquered until he allowed the soldiers to become effeminate. But after he had been at Capua for a winter and permitted the soldiers to disport themselves in wantonness and lust, in the next spring Hannibal began to be defeated, and it was generally said that Hannibal had led an army of men to Capua and was taking a crowd of women away.*

____________
*The Latin Works and The Correspondence of Huldreich Zwingli: Together with Selections from His German Works, (Vol. 1, pp. 145–146).

Fun Facts From Church History

Melancthon1In the early editions of the Loci, Melanchthon didn’t discuss the doctrine of the Trinity because he had a certain bit of scorn for attempts to explain the mystery of the divine unity in trinity.

He accepted the doctrine and thought efforts to rationalize it silly.