Daily Archives: 15 Jun 2018

More from the Heidelberg Catechism

Question 60. How art thou righteous before God?

Answer. Only by a true faith in Jesus Christ; so that, though my conscience accuse me that I have grossly transgressed all the commands of God, and kept none of them, and am still inclined to all evil; notwithstanding God, without any merit of mine, but only of mere grace, grants and imputes to me the perfect satisfaction, righteousness, and holiness of Christ; even so, as if I never had had, nor committed any sin; yea, as if I had fully accomplished all that obedience which Christ hath accomplished for me; inasmuch as I embrace such benefit with a believing heart.

Exposition

The doctrine of justification, which now follows, is one of the chief articles of our faith, not only because it treats of those things which are fundamental, but also because it is most frequently called in question by heretics. The controversies between the church and heretics have respect principally to two points: the one is concerning God, and the other concerning the justification of man in the sight of God. And such is the importance of these doctrines that if either one of them be overthrown, the other parts of our faith easily fall to pieces. Hence it becomes necessary for us to fortify and establish ourselves, especially in these doctrines, against all the assaults of heretics.

Beverly Gaventa on Romans 13

Read this.  And pass it on to a friend.  And someone, for pete’s sake, give it to Jeff Sessions.  That poor dilettante really needs it.

This Looks Like a Fantastic Book!

If you click on the Leseprobe link it takes you to the first 75 pages of the book (and it’s over 500 pages) and if you check out the table of contents your jaw will drop.

With many thanks to Chris Tilling for mentioning it on his resuscitated blog.

Dogmatik als gedankliche Rechenschaft des christlichen Glaubens ist eine soteriologische Interpretation der Wirklichkeit. Sie analysiert ihre Erlösungsbedürftigkeit unter der Voraussetzung der biblisch bezeugten Erlösungswirklichkeit. Das ist der Grundgedanke des renommierten Wiener Systematikers Ulrich H. J. Körtner in seinem umfassenden Lehrbuch, das fünf Hauptteile ­umfasst.

Anhand der Leitbegriffe Gott, Welt und Mensch bietet es eine kompakte Darstellung aller Hauptthemen christlicher Dogmatik, ihrer problemgeschichtlichen Zusammenhänge und der gegenwärtigen Diskussion. Leitsätze bündeln den Gedankengang. Das dem lutherischen und dem reformierten Erbe reformatorischer Theologie verpflichtete Lehrbuch berücksichtigt in besonderer Weise die Leuenberger Konkordie (1973) und die Lehrgespräche der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE).

Not Everyone Likes Football…

The weirdos…  with thanks to David for the reminder of this fine clip

When A Sitting US President* Says He Wants the American People to Be Like North Koreans and ‘Sit up Straight for him’…

To be as polite as possible about it, he can roast in Satan’s hell.  I won’t bow down, or sit up straight, for any human leader.  I won’t drink the kool aid and I won’t worship an idol.  You can toss me in a furnace if you want, but I will not do it.

Again- Sessions is 100% Wrong in his Misuse of Romans 13

And he gets soundly smacked for it by Stephen Colbert

Over 1000 Old Books from St Gallen are Online

Das St. Galler Staatsarchiv stellt Kirchenbücher online zur Verfügung. Wer sich für seine Vorfahren interessiert, kann sich so über Taufen, Ehen und Todesfällen seit dem 16. Jahrhundert informieren.

Die Inhalte von 1146 reformierten und katholischen Kirchenbüchern sind neu via Internet zugänglich, wie die St. Galler Staatskanzlei am 15. Juni mitteilt. Historische Kirchenbücher seien als eine Art Vorläufer der heutigen Zivilstandsregister unverzichtbare Geschichtsquellen – besonders für die Genealogie (Familienforschung).

Bisher konnten die Kirchenbücher lediglich auf Mikrofilm im Lesesaal des Staatsarchivs eingesehen werden. In aufwendiger Arbeit habe das Staatsarchiv in Absprache mit den Kirchen und in Zusammenarbeit mit der Organisation «FamilySearch» die digitalisierten Mikrofilme aufbereitet, schreibt die Staatskanzlei. Zugang erhält man unter staatsarchiv.sg.ch.

Via.

Two Reviews from the Zurichers

Via Christoph Heilig on the Zurich NT Blog facebook page-

Prof. Andreas Lindemann in the „Theologische Rundschau“ (82/3) on Jordash Kiffiak’s „Responses in the Miracle Stories of the Gospels: Between Artistry and Inherited Tradition“:

„Das letzte hier vorzustellende Buch, 2017 erschienen, ist die an der Hebräischen Universität in Jerusalem geschriebene Dissertation von Jordash Kiffiak. … Thema sind die in den Wundererzählungen überlieferten, sehr unterschiedlichen Reaktionen der Menschen auf das geschehene Wunder, traditionell als ‚Chorschluss‘ bezeichnet. K. betont, dass es zu diesem Aspekt der Wundererzählungen in den Evangelien bislang noch keine monographische Studie gegeben hat. … Der sehr umfangreiche Band ist sorgfältig und nachvollziehbar gegliedert. … Man wird bei einem derart umfangreichen, m. E. im besten Sinne als ‚innovativ‘ zu bezeichnenden Werk Fragen und Einwände vorbringen können. Gleichwohl scheint mir die Studie von Jordash Kiffiak im Ansatz und in der sorgfältigen Durchführung der Frage nach der Bedeutung der ‚responses‘ in den Wundererzählungen in ganz besonderer Weise erwähnenswert zu sein.“ (Learn more about the book here: https://www.uzh.ch/…/characters-responses-to-miracles-in-t…/)

Prof. Dietrich-Alex Koch in the „Theologische Literaturzeitung“ (143/68) on Christoph Heilig’s „Paul’s Triumph: Reassessing 2 Corinthians 2:14 in Its Literary and Historical Context“:

„Christoph Heilig legt eine umfassende sprachliche und exegetische Untersuchung zu der [in 2. Kor 2,14] verwendeten Metapher vom Triumphzug vor. Nach einleitenden Ausführungen zu Aufgabenstellung und Vorgehensweise (Chapter 1, 3–24) folgt das grundlegende 2. Kapitel (25–116), in dem der Vf. erstmalig mit Hilfe des TLG eine vollständige Auflistung aller verfügbaren Vorkommen des Verbs θριαμβεύειν bietet (37–51), die er anschließend hinsichtlich der lexikalischen Verwendung analysiert. Damit liefert er für alle künftigen Diskussionen eine stabile Grundlage. … Im 7. Kapitel (241–259) führt der Vf. die bisher gewonnenen Er¬gebnisse zusammen. Er hebt zwei zentrale Elemente der Metapher vom Triumphzug hervor: Das Herumgeführtwerden und das Mo¬ment der Beschämung der Herumgeführten in den Augen der Zuschauer. … Der Vf. hat die Diskussion um die Bedeutung von θριαμβεύειν in 2Kor 2,14 auf eine neue Grundlage gestellt und diese Analyse wagemutig mit einer zugespitzten These verknüpft. Auch wenn man dieser These nicht zu folgen vermag, wird diese Arbeit die künftige Diskussion maßgeblich bestimmen.”
(Learn more about the book here: https://www.uzh.ch/bl…/theologie-nt/2017/…/02/pauls-triumph/)

#ICYMI – Turnitin isn’t the Benevolent Tool You’ve Been Led to Believe

A funny thing happened on the way to academic integrity. Plagiarism detection software (PDS), like Turnitin, has seized control of student intellectual property. While students who use Turnitin are discouraged from copying other work, the company itself can strip mine and sell student work for profit.

For this bait-and-switch to succeed, Turnitin relies upon the uncritical adoption of their platform by universities, colleges, community colleges, and K12 schools. All institutions that, in theory, have critical thinking as a core value in their educational missions. And yet they are complicit in the abuse of students by corporations like Turnitin.

Read the whole essay.