Daily Archives: 17 May 2018

John Barclay’s Firth Lecture, Part One

In his book, Paul and the Gift (2015) John Barclay presented a fresh reading of grace and gift in Paul’s theology, studying it in view of ancient notions of ‘gift’ and shining new light on Paul’s relationship to Second Temple Judaism. For Paul, ‘gift’ – or ‘grace’ or ‘favour’- centres on divine gift-giving which, Barclay says, is focused and fulfilled in the gift of the Christ. In this video, Barclay gives us an insight into his thinking on Paul and provides us with a new appraisal of Paul’s theology of the Christ-event. Barclay then relates this reading of Paul to the situation of Christians today – asking the question about the nature of altruism.

P in Zurich

Quote of the Day

Edo Konrad- Israel doesn’t distinguish between Hamas & non-Hamas Palestinians when it opens fire. There is no algorithm that informs snipers whether or not the person on the other side is a “terrorist.” If someone has broken the law, you arrest them, you don’t gun them down.

If You Hear ‘Laurel’ You Are Predestined to Eternal Destruction

I think this is probably true:

After the internet became deeply divided over an audio clip that sounds as though it says either “Yanny” or “Laurel” depending on the listener, one Calvinist commentator came forward to declare that only the elect can hear “Yanny” in the clip, and that those who can only hear “Laurel” are vessels of wrath, set aside for destruction.

“God has chosen from eternity past those whom He would regenerate to have the ears to hear ‘Yanny’ in this clip,” the amateur Calvinist theologian, Mark Lynel, wrote on his Facebook page. “The rest are reprobates, consigned to destruction for their willful rejection of the obvious meaning of the clip.” Lynel went on to state that the Lord has “made plainly obvious” the nature and character of the clip, but that because of man’s sin, he suppresses the true interpretation through his unrighteousness.

When Lynel learned of certain people who could hear both names pronounced clearly within the clip, he rejected the idea sternly. “Surely, there are many among us who are not of us. There are always those who say ‘Lord, Lord’ and do miracles in His name, but the Lord will separate the Laurels from the Yannys on the last day.”

Oh, and the dress is BLUE!

Moving Books…

Yup, thrice over…

Nüwe Zyttungen: Von schlurfenden Pfaffen, Wundern und anderen Zeichen. Der Briefwechsel des Reformators Heinrich Bullinger

Der Reformator Heinrich Bullinger (1504–1575), Nachfolger Huldrych Zwinglis, hat über 12 000 Briefe erhalten und geschrieben. Diese Korrespondenz ist mehr als privater oder seelsorgerischer Austausch: Als Medium für Nachrichtenübermittlung, internationale Kirchenpolitik und theologische Debatten zeichnet sie ein vielschichtiges Bild ihrer Zeit. Während die Briefe die krisenhaften internationalen Ereignisse abbilden, geben sie gleichzeitig Aufschluss über die Kommunikationsstrategien der Reformatoren nach Zwinglis Tod. Meldungen über Kriegsgeschehen, Wunderzeichen oder Naturkatastrophen, polemische Schriften, Flugblätter, Schmählieder und Gerüchte erreichen Zürich, werden im Streit der Konfessionen widerlegt, geahndet oder weiterverbreitet.
Dieses Buch erscheint anlässlich des Jubiläums 500 Jahre Zürcher Reformation und begleitet eine Ausstellung an der Universität Zürich. Die ausgewählten Briefzitate und Bilder geben Einblick in ein beispielhaftes frühneuzeitliches Kommunikationsnetzwerk. Ergänzt werden die Auszüge durch einordnende Interviews mit Spezialisten, die den Kontext und die medientheoretische Aktualität aufzeigen.

Get yourself one!

Lightning and the Reformation

Over at the University of Zurich-

Ein Blitz beeinflusst den Nachrichtenaustausch in der Reformation

Brand des Zürcher Grossmünsters nach einem Blitzeinschlag am 7. Mai 1572 in den Glockenturm. Quelle: Wick, Johann Jakob: [Sammlung von Nachrichten zur Zeitgeschichte aus den Jahren 1560-87 (mit älteren Stücken)]. Zentralbibliothek Zürich, Ms. F 21, 142v–143r. (Bild: Zentralbibliothek Zürich)

Der Zürcher Reformator Heinrich Bullinger korrespondierte in ganze Europa, seine Briefe dokumentierten die Geschichte und Kultur während der Reformation. Eine Ausstellung an der Universität Zürich samt Publikation und Rahmenprogramm zeigt, welchen Einfluss Zwinglis Nachfolger auf die damalige Deutung von Ereignissen hatte.

Am 7. Mai 1572 entlädt sich – nach Jahren extremer Wetterlagen und Ernteausfällen – auch noch der Himmel über Zürich und ein Blitz schlägt ins Grossmünster ein, das Epizentrum der Zürcher Reformation. Was heute als Naturphänomen verstanden wird, war in Zeiten konfessioneller Richtungskämpfe als Zeichen Gottes interpretiert worden. Erste Gerüchte machten die Runde, die im Blitzschlag einen göttlichen Fingerzeig gegen die Zürcher Kirchenoberen sahen. Heinrich Bulliger, Zwinglis Nachfolger als Reformator, erkannte die Gefahr von Fehlinterpretationen und verschickte Briefe, in denen er das Ereignis relativierte. Seine sachlichen Schilderungen schrieb er auf ein separates Blatt, das von Hand kopiert und weitergereicht werden konnte. So griff Bullinger möglichen Falschmeldungen vor und wahrte die Deutungshoheit über den «göttlichen» Blitzschlag.

Read the whole!

Signs of the Times

Signs of the Times

I think it’s funny….   don’t judge me…