Zwinglius Redivivus

Fighting the good fight and running the race.

Rudolf Pfister on the First Zurich Disputation

In an essay in Zwingliana Rudolf Pfister discusses the situation in the Church in the wake of the debate. Pfister’s assertion that the core argument Zwingli offered, that Scripture is the final court of appeal for Church and faith, is doubtless correct.

Revolutionär muß die Grundforderung der Reformation genannt werden, die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testamentes sei alleiniges Kriterium für «Kirche und Glaube». Am Schluß der 67 Schlußreden schrieb Zwingli, niemand solle versuchen, sie «mit sophistry oder menschentandt » zu bekämpfen, man müsse vielmehr «die geschrifft für ein Richter» anerkennen. Im Ingreß zu diesen Sätzen heißt es, die Schrift sei «theopneustos», «das ist vonn gott ingesprochen». Mit anderen Worten, auch jetzt, bei diesem Streitgespräch sollte das Wort Gottes als Zeugnis der Wahrheit oberster Richter sein.

Though modern Protestants take for granted that Scripture is the supreme authority, things were quite different in the 16th century. Astonishingly different.

It’s a very nice essay and since it’s ‘The First Zurich Disputation Day’ today, worth a look.

Written by Jim

29 Jan 2018 at 6:18 am

Posted in Church History, Zwingli