Daily Archives: 21 Dec 2017

Truth

This is absolutely true.

Scripture for the Day

“Then he will say to those on his left, ‘Depart from me, you accursed, into the eternal fire that has been prepared for the devil and his angels!  For I was hungry and you gave me nothing to eat, I was thirsty and you gave me nothing to drink.  I was a stranger and you did not receive me as a guest, naked and you did not clothe me, sick and in prison and you did not visit me.’  Then they too will answer, ‘Lord, when did we see you hungry or thirsty or a stranger or naked or sick or in prison, and did not give you whatever you needed?’  Then he will answer them, ‘I tell you the truth, just as you did not do it for one of the least of these, you did not do it for me.’  And these will depart into eternal punishment, but the righteous into eternal life.” (Matt. 25:41-46)

Elevation ‘Church’ Is, After All, Also An Entertainment Venue

So it makes sense that they would want to purchase another entertainment venue.

Carolina Panthers owner Jerry Richardson shocked the sports world last weekend when he announced that he will be selling the franchise after this season in the wake of alleged sexual and racist misconduct.

Now the city’s biggest sports team will be married to its largest evangelical church, as Charlotte-based Elevation Church has agreed to buy the Panthers for $2.3 billion in cash, the NFL announced Thursday.

“We’re excited to have an expert entertainment group like Elevation Church as part of NFL ownership,” a league spokesperson told reporters. “Just like their church members, our fans crave flash and glimmer, and Elevation excels at showmanship.”

Elevation Church lead pastor Steven Furtick says 2018 will be the Panthers’ most financially successful season yet, claiming to have all sorts of gimmicks lined up to bring fans to Bank of America Stadium, including shooting attendees with high-powered water guns, firing T-shirt cannons into the crowds, and preaching inspirational messages about how great all the fans are in elaborately produced halftime shows.

The Evangelical Council

The Christian Zionist Cult: Samantha Bee Nails It

Salty language aside, Bee correctly grasps the cult-like nature of Christian Zionism and she rightly grasps their intentions to be deadly.

This Made Me Chuckle

Wow, The Best Endorsement of all Time!

I just don’t know what to say.  I’m at a loss for words.  I know that NT Wright has never gotten an endorsement like that for any of HIS work.  So, HA!

god

‘Open Theology’ Call For Papers

CALL FOR PAPERS
for a topical issue of Open Theology
Rethinking Reformation

“Open Theology” (http://www.degruyter.com/view/j/opth) invites submissions for the topical issue “Rethinking Reformation”, prepared in collaboration with the conference RethinkReformation (Aarhus 2017), organized by Faculty of Arts, and LUMEN: Center for the Study of Lutheran Theology and Confessional Societies at Aarhus University.
Edited by:
Niels Henrik Gregersen (University of Copenhagen)
Bo Kristian Holm (Aarhus University)

DESCRIPTION
The topic invites critical reviews of the legacy of the Reformation. The special focus of the issue will be the reflection of the ongoing theological, philosophical, sociological and political reception of ideas coming from the Lutheran Reformation, as well as other branches of Reformation.

The topical issue explores two major themes:
The first theme is devoted to theological and philosophical questions concerning the relation between humanity, God, and the non-human world. Articles will, inter alia, be concerned with the phenomenology of gift and givenness; the relationship between God, Self, and the Other; Løgstrup’s and/or Kierkegaard’s Protestantism; the ethical demand; humanism/anti-humanism; creation, cosmology and the ontological status of the world etc.
The second theme focusses on sociological and political questions concerning the Reformation and Modernity, and the relationships between values and community. Articles to this part will, inter alia, be concerned with the relation between the Reformation, Enlightenment and Modernity; disenchantment and values; the possibility of community beyond economic rationality; the status of the works of love; love, grace and community; gift giving within Protestantism etc.

Confirmed contributors:
Niels Henrik Gregersen (University of Copenhagen)
Claudia Welz (University of Copenhagen)
Robert Stern (University of Sheffield)
Friedrich Wilhelm Graf (Ludwig-Maximilians-Universität München)
John Milbank (University of Nottingham)
Theodor Dieter (Institute for Ecumenical Research, Strasbourg)

Authors publishing their articles in the special issue will benefit from:
· transparent, comprehensive and fast peer review,
efficient route to fast-track publication and full advantage of De Gruyter Open’s e-technology,
free language assistance for authors from non-English speaking regions.

PUBLICATION COSTS should be covered by so called Article Processing Charges (APC), paid by authors, their affiliated institutions, funders or sponsors. Authors who would like to apply for discounts or free publication are asked to discuss it with Managing Editor of the journal Katarzyna Tempczyk (katarzyna.tempczyk@degruyteropen.com) before submitting their article.

How to Submit:
Submissions are due May 10, 2018. To submit an article for the special issue of Open Theology, authors are asked to access the on-line submission system at: http://www.editorialmanager.com/openth/
Please choose as article type: “Topical Issue Article: Rethinking Reformation”.
Before submission the authors should carefully read over the Instruction for Authors, available at: http://www.degruyter.com/…/s23006579_Instruction_for_Author…
All contributions will undergo critical review before being accepted for publication.
Further questions about this thematic issue can be addressed to Bo Kristian Holm at theobh@cas.au.dk. In case of technical or financial questions, please contact journal Managing Editor Katarzyna Tempczyk at katarzyna.tempczyk@degruyteropen.com.
……….

Katarzyna Tempczyk, PhD
Managing Editor, Theology and Religious Studies
Managing Editor, Philosophy

The Translation of An Important Commentary on the Gospel of Luke

The Zurichers have the details.

Terrible News: Otto Kaiser Has Died

Ich habe die die traurige Pflicht, Ihnen mitzuteilen, dass unser Kollege Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Otto Kaiser am 14. Dezember im Alter von 92 Jahren verstorben ist.

Die Trauerfeier findet statt am 28. Dezember 2017  um 11:00 Uhr auf dem Friedhof Marburg-Rotenberg (Friedhof am Rotenberg; Rotenberg 62). Mit Otto Kaiser verlieren wir einen herausragenden Gelehrten, der unser Fach in vielfacher Hinsicht geprägt hat. Wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.

Als Anhang [see below] zu dieser E-Mail schicke ich Ihnen den Nachruf, der in der ZAW erscheinen wird.

Jan Christian Gertz
Universität Heidelberg

Here’s a brief obituary:

Otto Kaiser –  30.11.1924-14.12.2017

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. – zum Gedächtnis

Am 14. Dezember 2017 verstarb Otto Kaiser in Marburg, in jener Stadt, in der er seit 1960 zuhause war und zunächst auf einer außerordentlichen Professur, dann von 1962 bis 1993 als Ordinarius für Altes Testament und danach als Emeritus mit großer Leidenschaft und Ausstrahlung wirksam war. Mit ihm verliert die alttestamentliche Wissenschaft einen sensiblen und produktiven Forscher, einen Lehrer und Hermeneuten, der in der direkten Begegnung und über seine Lehrbücher Generationen von Studierenden prägte, und einen Wissenschaftsorganisator, der mittels zahlreicher Herausgeberschaften in seiner sachbezogenen Liberalität Quellen sowie Debatten- und Denkräume zugänglich machte. Viele verlieren einen Freund.

Otto Kaiser wurde 1924 in Prenzlau (Uckermark) als Sohn des preußischen Landesoberinspektors Oskar Kaiser und seiner früh verstorbenen Ehefrau Berta geboren. Nach der Gymnasialzeit in Eberswalde kam er als Sanitätsoffiziersbewerber im Herbst und Winter 1943/44 in den aktiven Kriegseinsatz. Das noch 1944 an der Militärärztlichen Akademie begonnene Medizinstudium nahm er nach den Kriegs- und Nachkriegserfahrungen nicht wieder auf, sondern studierte von 1946-1952 Evangelische Theologie an den Universitäten Tübingen und Marburg. Nach dem Vikariat (1952-1954) und während der Assistentur bei Arthur Weiser (1954-1958) wurde er im Jahr 1956 mit seiner vielbeachteten Studie »Die mythische Bedeutung des Meeres in Ägypten, Ugarit und Israel« in Tübingen promoviert und schon 1957 folgte die Habilitation »Der königliche Knecht. Eine traditionsgeschichtlich-exegetische Studie über die Ebed-Jahwe-Lieder bei Deuterojesaja«. Die Breite und Fülle seiner Bücher, Kommentierungen, Aufsätze und Herausgeberschaften floss in den Jahrzehnten seines Lebens organisch aus der fragenden Neugier, einem immer neuen Blick auf die Quellen und Kontexte sowie dem tiefen Wissen um die Vorläufigkeit aller, auch der eigenen Ergebnisse des Verstehens. Dabei ist neben den Alttestamentlern Ernst Würthwein und Karl Elliger der Einfluss von Wilhelm Weischedel und Rudolf Bultmann unverkennbar. Ersterer steht für das den Alttestamentler begleitende Gespräch mit der Philosophie, letzterer für das Profil seines immer wachen Fragens nach der theologischen und existenziellen Relevanz biblischer Texte. Im Umbruch der alttestamentlichen Wissenschaft seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts hat er wie kaum ein Zweiter die Neuausrichtung der Prophetenforschung beeinflusst. Der zweite Band seines Jesajakommentars zu Jes 13-39 (ATD) markiert eine konsequente Orientierung an einer redaktionsgeschichtlichen Erschließung der vorliegenden Bücher und eine Abkehr von einer auf die Prophetenpersönlichkeit ausgerichteten Bemühung. In eigenen Untersuchungen und in von ihm angeregten Studien wandelte sich so der Blick auf das Proto- und Deuterojesajabuch sowie auf das Jeremia- und Ezechielbuch. Die Erschließungskraft der redaktionsgeschichtlichen Fragestellung führten er und seine Schüler auch im Bereich des Pentateuchs, des chronistischen Werkes und des Hiobbuches vor Augen. Seit den 1980er Jahren verlagerte sich sein Forschungsinteresse zunehmend auf die frühjüdische Weisheit von Hiob, Kohelet und Proverbia über Ben Sira bis hin zu Tobit und der Sapientia Salomonis. Zur Zusammenschau nötigte er sich in den sich beständig wandelnden und den Forschungsstand akzentuierenden fünf Auflagen seiner Einleitung in das Alte Testament (1969-1984), gefolgt vom Grundriss der Einleitung (1992- 1994) und einer Einleitung in die Apokryphen (2000). Eine Synthese aus Religions- und Literaturgeschichte verbunden mit einer dezidiert theologischen Summe des Alten Testament bietet sein dreibändiges Werk »Der Gott des Alten Testaments. Theologie des Alten Testaments. Wesen und Wirkung« (1993-2003; Neubearbeitung des 3. Bandes 2013). Eine forschungsgeschichtliche Edition zu Hermann Hupfeld (2005) sowie eine Studie zu Philo von Alexandrien (2015) signalisieren Schwerpunkte seines späten Interesses.

Seine Energie und die pragmatisch-liebenswerte Fähigkeit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu (gemeinsamen) Arbeitsvorhaben zu motivieren, zeigt sich nicht zuletzt an der editorischen Tätigkeit, die sein wissenschaftliches Leben seit 1974 begleitete. So gab er die »Poetischen Schriften« des »Jüdischen Schrifttums aus hellenistisch-römischer Zeit« (1974- 1983), die »Texte zur Umwelt des Alten Testaments« (1981-2004), die Kommentarreihen »Altes Testament Deutsch (ATD; 1970-1999) und den »Kommentar zum Alten Testament (KAT; 1973-2000) federführend oder gemeinsam mit anderen Kollegen heraus. Gut zehn Jahre verantwortete er die Herausgeberschaft der 1881 gegründeten »Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft« (1982-1992) und die sie begleitende Monographienreihe der »Beihefte zur Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft« (BZAW) noch bis 2003. Ihre Anlage als einer international wahrgenommenen, alle Forschungsgebiete berücksichtigenden Zeitschrift, die mit ihrem interkonfessionellen und interreligiösen Profil einen festen Platz in der wissenschaftlichen Landschaft einnimmt, wurde von Otto Kaiser und seinem liberalen, forschenden Geist und seinen weitgespannten Beziehungen in die Fachwelten nachhaltig geprägt.

Die Resonanz auf sein Wirken und seine Persönlichkeit lassen sich nicht zuletzt daran ablesen, dass er mit der John-Burkit-Medal der British Academy ausgezeichnet wurde, korrespondierendes Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften war, und ihm die Theologischen Fakultäten in Jena (1991) und Tartu (1996) sowie die Katholische Fakultät der Universität zu Salzburg (2002) die Ehrendoktorwürde verliehen.

Jürgen van Oorschot,
Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft.

The Burial of Katie Luther

lutherDecember 21, 1552: Katie Luther was buried at the City Church (St. Mary’s) in Torgau, Germany. Between the plague spreading through the area and the Emperor waging war against the German princes, it was not considered safe to return Katie’s body to Wittenberg to be buried next to Martin’s.

Torgau had become the home away from home for Wittenberg University during the war. Therefore, many of Martin and Katie’s closest friends were able to attend the funeral. The University’s Vice-Chancellor, Paul Eber, invited the university students to attend the service. At 3:00 in the afternoon, they gathered at the house where Katie had died and lined the route from the house to the church.

A life-sized plaque depicting Katie was soon erected in the church. The plaque includes both the von Bora coat of arms and Luther’s seal. It’s inscription reads: “On December 21, 1552, Dr. Martinus Luther’s blessed surviving widow, Katherina von Bora, died blissfully here at Torgau.”

This picture of Katie Luther’s memorial plaque is by Andreas Praefcke on Wikimedia Commons.

-Rebecca DeGarmeaux (on FB)

Richard Goode on “The Commentary”

I’m just SO honoured… beyond words, really-*  To know that Richard thinks so highly of my humble efforts… it’s just… *wipes tear*.

goode

*The quote may or may not actually be from Richard Goode.

Read the Bible Through in 2018

52 Week Bible Reading Plan

Read through the Bible in a year, with each day of the week dedicated to a different genre: Epistles, The Law, History, Psalms, Poetry, Prophecy, and Gospels.

Duration: One year | Download: PDF

I recommend reading the OT portions in Hebrew and the NT portions in Greek, to keep your skills sharp.  It’s an investment in time and effort that will pay huge dividends.