Luther, Who Condemned Indulgences, Was the Recipient of an Indulgence!

Oh sweet irony: when preparing a Luther exhibition, a German museum director discovered that the Wittenberg monk was himself the recipient of an indulgence. Kept in the National Library of Spain, Luther’s name is listed among his 51 brethren at the Augustine monastery in Erfurt.  (Via Brill on FB)

This is a sensational find:

Die Direktorin des Weserrenaissance-Museums in Lemgo hat einen bislang unbekannten Ablassbrief entdeckt, auf dem auch der Name Martin Luthers aufgeführt ist. Bei ihren Vorbereitungen zur aktuellen Luther-Ausstellung fand Vera Lüpkes den Brief in der Nationalbibliothek in Madrid.

Mittels der damals weit verbreiteten Ablassbriefe konnten sich die Menschen von ihren Sünden regelrecht freikaufen. Durch den Handel finanzierte die Kirche zum Beispiel den Bau des Petersdoms, aber auch Feldzüge gegen Ungläubige. Eine Praxis, die Luther in späteren Jahren entschieden ablehnte. Daher ist es auf den ersten Blick verwunderlich, dass sich sein Name auf einem Ablassbrief findet.

Einer von 52 Ordensbrüdern

Die Erklärung ist allerdings einfach: Luther war als Novize im Augustiner-Eremitenkloster Erfurt. Und wie damals üblich, sollte für das gesamte Kloster so ein Ablassbrief erworben werden. Den geltenden Vorschriften gemäß mussten die Namen aller Klosterbrüder in dem Brief genannt sein. Also findet sich unter ihnen auch ein “Martinus Luder“, Martin Luther.

Nach Einschätzung der Lemgoer Wissenschaftlerin zeigt der Brief, dass Luther damals noch eng mit der alten Katholischen Kirche verbunden war und seine reformatorischen Ideen erst später in ihm reiften.

Anmerkung: In einer ersten Fassung dieses Textes hatten wir berichtet, Luther habe den Ablassbrief “unterschrieben”. Fakt ist, sein Name findet sich lediglich auf dem vom bekannten Ablassprediger Johann Tetzel ausgestellten Brief.

This is akin to Mike Pence being found in possession of a copy of ‘The Advocate’.  Oh Martin…. Martin…. Martin….

UPDATE:  The Frankfurter Allgemeine has it now.  So it will soon spread everywhere.

2 thoughts on “Luther, Who Condemned Indulgences, Was the Recipient of an Indulgence!

  1. Robert Elart Waters 23 Oct 2017 at 7:30 pm

    Sorry to burst your bubble, but I was taught as a Lutheran parochial school student back in the early ‘Sixties that Luther bought an indulgence while in Rome. He discovered the Gospel later. This isn’t news, much less is it “sensational.” That being the case, I don’t see why you bothered writing about it.

    News flash: Zwingli was a Catholic at one time, too!

    Like

    • Jim 23 Oct 2017 at 7:37 pm

      i feel sorry for some of you lutherans. you’re as blindly partisan as trumpians. especially this year. the fact is, luther’s possession of an indulgence is akin to mike pence being caught with gay magazines. you’re interest in minimizing it simply shows the lengths to which you’re willing to go to protect the myth of luther. and your attempt to change the focus from luther to zwingli on the point is silly and meaningless and yet more evidence of your sycophantic worship of luther the man.

      Like

Comments are closed.