Es war nicht Zwingli allein, der die Zürcher Reformation geprägt hat

Here’s a great piece in the NZZ on the importance of Erasmus.

Erasmus von Rotterdam war nie in Zürich. Und trotzdem hat er an der Limmat seine Spuren hinterlassen. Mehr noch: Ohne ihn wäre die Zürcher Reformation wohl kaum so verlaufen, wie sie verlaufen ist. Vor rund zehn Jahren haben die Historiker Christine Christ-von Wedel und Urs B. Leu in einer Publikation betont, dass Erasmus von Rotterdam in allen Facetten seines kühnen, zugleich aber auch toleranten und einfühlsamen Denkens im Zürich der Reformationszeit allgegenwärtig gewesen sei.

Der Geist der Renaissance, den Erasmus repräsentiert wie kein Zweiter, wehte auch in Zürich. Erasmus hatte hier eine ganze Schar von Verehrern. Die Zürcher haben ihm sogar das Bürgerrecht angetragen – er allerdings lehnte es dankend ab. Man darf durchaus so weit gehen, seinen Einfluss als das Markenzeichen der Zürcher Reformation zu bezeichnen. Es war nicht Zwingli allein, der die Zürcher Reformation geprägt hat, es war eine besondere Konstellation.

Etc.