Daily Archives: 17 Jul 2017

What’s Wrong With America in One Photo

Quote of the Day

“If men will not understand the meaning of judgement, they will never come to understand the meaning of grace.” – Dorothy Sayers

Which is why, by the way, so few understand grace.

Vom Alten Testament und vom Neuen

This new volume may be of interest to many of you:

Im Jahr 2015 kam es zu einer Debatte um den kanonischen Rang des Alten Testaments, der ein Echo auch in der kirchlichen Öffentlichkeit und in der Tagespresse fand. Ausgangspunkt war ein provozierender Aufsatz von Notger Slenczka, in dem er die These vertrat, dass Schleiermacher, Harnack und Bultmann, die eine Herabstufung der kanonischen Bedeutung des Alten Testaments forderten, Recht behalten hätten – freilich aus anderen als den von ihnen vorgetragenen Gründen. 

Die kanonische Geltung des Alten Testaments liegt darin begründet, dass die Kirche das Alte Testament als Zeugnis für Jesus Christus versteht. Ist dies eine angesichts des christlich-jüdischen Dialogs haltbare Position? Welche hermeneutischen Grundsätze leiten den Umgang der Kirchen mit dem Alten Testament? Wie ändern sie sich angesichts eines historischen Umgangs mit den Texten? 

#SOTS100

The Summer Meeting of the Society for Old Testament Study begins today.  If you can’t be there, you can follow the doings on twitter at #SOTS100.  And you can learn a lot about the Society from this brilliant book by numerous of its esteemed members and published by Bloomsbury.

Fearmongering From the Far Left

Wrong.  Why?

1- The gates of hell can’t prevail against the Church.  That means the Tangerine Caligula can’t either (and he’s not even a speck of rust on the lowest hinge of the gates of hell).  Accordingly, he can’t change the course of Christianity.

2- The pseudo-Christians who follow immoral Trump aren’t members of the authentic Church, so what they do, say, or believe is totally irrelevant to Christianity.

3- Fearmongering (i.e., look out the Trumpians are taking over, you better do something [like align yourself with the far left]) won’t work either.  Those who know Christ know victory through faith.  It overcomes the world, it doesn’t adopt it’s methods or procedures or beliefs or behaviors.

The Church has nothing to fear from Trump (or Satan).  Don’t be misled into thinking otherwise.

Zwingli, Calvin, and Luther on the Jews: Decidedly Not Three Peas in a Pod

Die Schweizer Reformatoren Ulrich Zwingli und Johannes Calvin seien weniger aggressiv gegenüber Juden gewesen als der deutsche Reformator Martin Luther. Dies teilte Serge Fornerod, Projektleiter Reformationsjubiläum 2017 beim Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund (SEK), auf Anfrage von kath.ch mit. Hintergrund ist eine Diskussion in der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) über eine Einbindung von Vertretern des Judentums in das Reformationsgedenken, weil Luther sich sehr verletzend über das Judentum geäussert haben soll.

That’s absolutely right.  Even Melanchthon was very displeased with Luther because of the latter’s anti-Jewish polemic.  Our essayist is also correct to observe

Im Vergleich zu Luther seien die Schweizer Reformatoren Zwingli und besonders Calvin «viel freundlicher zu den Juden gewesen, oder genauer gesagt viel weniger aggressiv», so Fornerod gegenüber kath.ch. Man finde bei ihnen keine Schriften zum Judentum wie bei Luther, was daher komme, dass die Schweizer Reformatoren stärker als Luther durch den Humanismus geprägt worden seien. «Das bedeutete unter anderem, dass man die Texte in der originalen Sprache lesen wollte, und dem ‘Alten’ Testament genauso die Qualität des ‘Gottes-Wortes’ gab wie dem Neuen Testament.»

Laut einem Lexikonartikel über Zwinglis Haltung gegenüber dem Judentum auf der Homepage der reformierten Kirche des Kantons Zürich ging Luther «offenbar ganz traditionell davon aus, dass die Kirche das Judentum als auserwähltes Volk ersetzt habe.» Zwingli sei dieser Tradition nicht gefolgt.

It’s a better essay than most on the subject.  Give it a read.

Today With Bullinger

bullinger93On 17 July, 1532 Heinrich Bullinger gave a speech to the Zurich city council concerning recent events in Baden (on 9-10 July of that same year) where the cantons had discussed entering into an alliance with Charles V and Francis I against the Turkish threat.  Bullinger, on behalf of the Zurich Clergy.  Bullinger reminds them of various connivings of those two monarchs and the disastrous results of Swiss involvement in previous wars involving the French and the Holy Roman Empire, including the battle which moved Zwingli to object to all such military entanglements with foreign lords- Marignano in 1515.

In sum, Bullinger, in the name of the others, advised the Zurich-ers to avoid any war.  Those who signed in agreement were

  • Doctor Heinrich Engelhart
  • Leo Jud
  • Doctor Andreas Karlstadt (!)
  • Erasmus Schmid
  • Konrad Pellikan
  • Theodore Bibliander
  • Heinrich Bullinger

Unfortuntely theologians today are too occupied with appearances on tv mockumentaries to send such notices to governments. If they did, well maybe the world would be different. One thing is for sure, they wouldn’t be so disdained by society for their acceptance of the status quo.

A Review of a New Edition of Bultmann’s Correspondence

Der nun erschienene Briefwechsel Rudolf Bultmanns mit Götz Harbsmeier und Ernst Wolf in den Jahren 1933 bis 1976 ist mehr als ein editorischer Lückenschluss. Wer den Band zur Hand nimmt, bekommt fast alle Fäden in die Hand, die theologiegeschichtlich und kirchenpolitisch Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts gesponnen wurden, sowie einen bunten Flecken allgemeiner (Nach-)Kriegsgeschichte obendrein. In der Korrespondenz der drei Professoren lässt sich beobachten, wie der deutsche Protestantismus nach 1945 auf jene Gleise gesetzt wurde, auf denen er sich mehr oder minder bis heute bewegt. Die Politisierung der Kirche oder den andauernden Streit über die Bekenntnisfrage – vieles versteht man nach der Lektüre genauer.

Read the rest.  And read about the book here.

The GOP Deserves It

After choosing Trump and then standing by while he attempts to dismantle democracy, the GOP deserves to die.

The Week That Was

A good week considering it’s Summer:

week1-e1500289403605

Etc.- down through the 1’s.

Quote of the Day

‘The days are coming- declares the Lord Yahweh- when I shall send a famine on the country, not hunger for food, not thirst for water, but famine for hearing Yahweh’s word.  People will stagger from sea to sea, will wander from the north to the east, searching for Yahweh’s word, but will not find it.  (Amos 8:11-12)