Monthly Archives: July 2017

A New Book on the Miracle Stories of the Gospels

Read all about it.

Zwingli and Politics

The latest Schattenwurf Zwinglis is up-

Zum ersten Mal wurde der 1. August  im Jahr 1891 zum nationalen Gedenktag der Schweiz, 1994 zum nationalen Freitag. Morgen debattieren Hundertausende beim Brunch auf unzähligen Bauernhöfen über Gott und die Welt. Huldrich Zwingli, der Schweizer Reformator, feierte den 1. August nicht. Wer daraus den Schluss zieht, Politik und Glauben seien zu trennen, der macht die Rechnung ohne den Wirt, ohne den Reformator, den Eidgenossen.

Huldrich Zwingli war ein scharfsinniger Theologe, umsichtiger Pfarrer, weltoffener Humanist, er war von seinem Naturell her ein grossartiger Politiker. Als Priester in Glarus exponierte er sich, inspiriert durch pazifistische Gedanken des Erasmus, gegen den Verkauf von Schweizer Soldaten an fremde Könige. Als Reformator in Zürich kämpfte er für ein neues Ehegesetz und eine neue soziale Ordnung der Gesellschaft. Als Politiker war er von der Vision einer im Glauben und Leben einheitlichen Schweiz getrieben. Er durchbrach den Widerstand der politischen Kräfte in Bern und Zürich und zog in die Schlacht von Kappel.

Zwingli dachte nicht lutherisch in zwei Reichen: Hier der Glaube, da der Staat. Reformation der Kirche ist nach ihm Transformation der Gesellschaft. Dabei galt: Keine revolutionäre Errichtung eines Gottesstaates, auch kein reaktionärer Rückzug aus der Gesellschaft. Das menschliche Recht hatte nach Zwingli in der göttlichen Gerechtigkeit ihre Richtschnur, wie sie in der Bibel entfaltet wird. Die Bibel, die Kirche wie auch das Evangelium sind politisch. Der Glaube, im stillen Kämmerlein mit frommem Gemüt praktiziert, ist immer auch politisches Gewissen im lauten Ratssaal. Die biblische Richtschnur ist dabei das Liebesgebot Christi.

„Was gadt die schnur Christi die Fürsten an?“ (Zwingli) Dreifach gezwirnt ist diese Schnur:

Der Volkswille: Der Souverän mit seiner Entscheidungsgewalt ist hoch zu halten. Die Fähigkeit zum mehrheitsfähigen Schweizerischen Kompromiss ist sprichwörtlich. Doch ebenso wahr ist: Das Volk hat nicht immer Recht, Kompromisse können faul sein. Schreit die Mehrheit des Volkes: „Kreuzige ihn!“, ist dem Volk ins Wort zu fallen, weil Recht gebogen und Unrecht absolut wird. Kein Souverän ist absolute Setzung, sondern relative Vernetzung. Kein Wille des Volkes ist heilig, sondern profane Suchbewegung. Absolut allein ist die göttliche Gerechtigkeit, und heilig ist ausschliesslich Gott. Der Souverän wird mit der Schnur Christi souverän relativiert.

Das Eigentum: Privates Eigentum hat sein relatives Recht innerhalb von menschlichen Ordnungen und rechtmässigen Setzungen. Wer privates oder gemeines Eigentum absolut setzt, vergisst, dass über jedem relativen Eigentum ein anderer, absoluter Eigentümer steht. Daraus entsteht nach dem Zürcher Sozialethiker Arthur Rich eine „für das menschliche Recht grundlegende Eigentumsthese“ Zwinglis: „Du solt din zytlich gut nit für din haben; du bist nur ein schaffner darüber.“ Eigentum ist Teil von Allmend, eigenes Privates schafft soziales Allgemeines, der Freisinn ist das Gegenstück des Gemeinsinns. Das sind politische Grundsätze höchster Tragweite, gewonnen aus dem Anspruch der Schnur Christi.

Das Milizsystem: Die Miliz-Armee webt mit dem Faden der Einheit von Bürger und Soldat, das Miliz-Parlament mit dem der Einheit zwischen Beruf und Politik, der Zivildienst mit dem der Einheit von privatem Leben und allgemeinem Einsatz für die Hege und Pflege. In diesen politischen Stoff Schweizerischer Eigenart gilt es, neu das Muster sozialethischer Verantwortung zu entdecken. Christen mit ihren Kirchen, andere Glaubende mit ihren Synagogen, Moscheen und Tempeln weben daran, unermüdlich. Statt vom Gottesstaat zu träumen oder aufs Jenseits zu vertrösten, versuchen sie, neue Formen von Gerechtigkeit zu wagen und andere Gesichter von Menschlichkeit zu zeigen. Sie arbeiten dabei mit dem Faden göttlicher Liebe.

Die Relativität menschlicher Entscheide und privaten Eigentums verbindet sich mit dem sozialen Engagement für und mit allen zur Politik, die sich an der Schnur Christi orientiert. Was nun, wenn sich die Fürsten absolut setzen? Für Zwingli absolut klar: „So sy aber (die Obrigkeit) untrülich und usser der schnur Christ faren wurdind, mögen sie mit got entsetzt (abgesetzt) werden.“

Canon, Codex, and Biblical Theory

No, but read it anyway. 😉

LXX Studies

Codex SinaiticusCanon and Codex. Surely, the alliteration indicates that these ideas are co-extensive, right? Depends on whom one asks. Armin Lange in the same article referenced here says:

I have also referred repeatedly to the invention of the mega-codices as a catalyst in the development of the Christian canon. It was only the mega-codex [full collection of Old and New Testament books] format that made it possible to combine all biblical Scriptures (Old and New Testament) into one book. Consequently, the question of which books should be included in such a mega-codex as the one Bible will have brought the issue of canon to the attention of Christian thinkers and officials…. It is all the more interesting that none of the three preserved mega-codices [Sinaiticus, Vaticanus, Alexandrinus] corresponds precisely in its table of contents with any of the canon lists of the fourth century (pp. 74–5).

In this section…

View original post 977 more words

Hannah Visits Ark Encounter, And Tweets It

You’ll have to scroll down a bit but you’ll find it.  Quite interesting if you’ve never taken the trip to the Ham home.

Israeli Antiquities Dealers Arrested in Hobby Lobby Dealings

Daniel Estrin tweets

Exclusive: 5 Jerusalem antiquities dealers arrested in connection w/ sale of smuggled artifacts to Hobby Lobby, Israeli official tells @NPR.

Grace… It’s Interesting Who Doesn’t Use the Word

Mark doesn’t, Matthew doesn’t, James doesn’t.  The other Gospels use it very few times, the Catholic epistles as few.  Paul uses it most.

The interesting thing, as I think about it, is the fact that the worse a person is, the more they want to trade on grace.

Among New Testament authors Paul was, morally speaking, the most challenged.  So he trades on grace more than the rest.  Among the Reformers it’s Luther who talks most of grace because he is most in need of it.

And in our own time the people with the worst track records in terms of ethics are the ones who like to remind everyone how important grace is.

And, of course, to be sure, it is important.  It’s just intriguing to me to note the sort of people who find it necessary to remind themselves of it most frequently.  That’s not a criticism, it’s just an observation.

Signs of the Times

You Know That’s Right – And As it Should Be

Via the instagram of Joel “The Methopapist” Watts-

bultmann

And Bultmann Isn’t The Only Superstar Marburg Honors

Again, from Manu.

It’s International ‘Friendship Day’

So, along with being very friendly today, I’m also passing this along from our friends in Saxony-

The picture was taken inside the Melanchthonhaus in Lutherstadt Wittenberg. The exhibtion “Philipp Melanchthon: Life – Work – Legacy” honours Martin Luther’s great friend!

mel-luther

Memorializing Rudolf Karl Bultmann on the Anniversary of His Death

bultmann_graveRudolf Karl Bultmann, the greatest New Testament exegete of the 20th century (and as yet still unsurpassed as the best New Testament exegete of all time) died on the 30th of July in 1976.  In honor of the great man, here’s a photo gallery.  Here’s a recent book about him.  Here’s a fun essay about him.  Here’s a quote from the quotable chap.  And here’s a reminiscence on the anniversary of his death I posted several years ago.

Rudolf, you were and remain the greatest New Testament scholar of your generation and ours.

The ‘Invisible Church’ Is An Invention of the Antichrist

Emil Brunner writes

Christ desires no invisible army. He wants a host of such a kind that even the children of this world, who know nothing of faith nor want to know, will be able to note that there is something mightily at work within these “called-soldiers”; that they obey a mighty Other and no longer their own wills.

An invisible church is no church at all just as an invisible disciple is no disciple at all and invisible obedience is no real obedience at all.  If Christianity isn’t visible, it isn’t Christianity.  All those who believe faith is a ‘private’ matter wish it to be an ‘invisible’ matter and thus anything but true faith.

Pigs Love the Sty, and the Vile Love Perversity

And that’s why Trump loves the profanity of his communications director.

White House communications chief Anthony Scaramucci dropped jaws when he cursed a blue streak about chief of staff Reince Priebus — but President Trump loved it, according to a report.

Of course. I sure would like one of Trump’s ‘Christian’ followers/admirers to explain how they can turn their back on their faith and all they believe for such a wretch.

Quote of the Day

Emil Brunner truly writes

Reformation Research

Search for this brilliant group on Facebook.  Or just go here.

Twitter Theology that Makes Me Sigh

Jesus raged at Lazarus’ tomb. 14 other gospel scenes record Jesus angry. Helpful meditations on these passages from Sarah Sumner’s new book. –  Twitter

Nope.

The Spinti Strikes Back…

Against Petrovich.

The Problem With the Universalists God is, It isn’t God

Because the Universalists God is a utility and the Universalists are only concerned with essentially just enough God to ‘get me to heaven’. Theirs is truly a utilitarian God of ‘love’ who doesn’t love enough to discipline or correct.  A God as a means to an end, and nothing more.  Not God as Lord, but God as slot machine.  In sum, a God that doesn’t exist except in the minds, and disturbed ones at that, of their Universalist creators.

Wright’s Wrong… It’s Nice Other People Are Finally Catching Up and Figuring That Out

If you want a quick-but-tedious way to separate some of the shallower evanjellyfish from the more theologically-serious evangelicals in your circle of friends, here’s a simple method: call N.T. Wright a heretic. It’s quick because the blowback you will surely experience can be timed in microseconds. It’s tedious because you will be subjected to a series of overweeningly shrill diatribes, accompanied by confident insinuations that anyone who says such a thing is a divisive dolt.But a more effective method is difficult to find.

N.T. Wright is a heretic. There, I’ve said it. Let the ranting begin.

I don’t know who Ron Henzel is, but he’s right about Wright and it’s nice to see him, and others, finally catching up to what a few of us have known for years.  Give his essay a read.

Generation Null

Did you know that the latest generation to arrive on the planet, Generation Null, is comprised of an astonishing 95% of babies who don’t do any of the housework or help around the house in any way????  Appalling

Droht der Welt die faulste Generation aller Zeiten? Laut einer internationalen Studie anerkannter Soziologen der Princeton-Universität in den USA beteiligen sich Neugeborene der letzten zwei Jahre kaum bis gar nicht im elterlichen Haushalt. 

“Es ist erschreckend – aber man muss den ab 2014 geborenen Menschen im Bereich häusliche Mithilfe ein vernichtendes Zeugnis ausstellen”, erklärt Studienleiter Howard Whittaker, der Kinder aus 32 Ländern untersuchte, darunter die USA, Kanada sowie mehrere europäische Länder wie Frankreich, die Niederlande und Deutschland. “Selbst zur Erledigung babyleichter Pflichten wie der Hilfe in der Küche, dem Aufräumen des eigenen Zimmers oder dem Entsorgen von Müll zeigt sich die neueste Generation länderübergreifend nicht mehr bereit.”

Die Gründe dafür haben die Wissenschaftler noch nicht hinreichend erforscht. “Problematisch ist, dass die meisten Betroffenen die Gründe für ihre Untätigkeit nicht artikulieren wollen”, so Whittaker. “Wir stehen vor einem Rätsel. Selbst finanzielle Anreize scheinen nicht zu greifen.”

Horrible.