Daily Archives: 6 May 2017

Quote of the Day

“Regeneration is the creation and the conferral of a new, good and holy quality, bestowed or rather infused into us by God through his Holy Spirit. Therefore, this our regeneration is a quality and it is righteousness inherent in us.” — Lambert Daneau

Inaugurazione del ciclo di conferenze ‘Dialoghi sulla Riforma 1517-2017’

All the info is here and you can follow on a variety of social media.

Every Pastor at 12:15 on Sunday Morning

Über Luther und die Reformation – Im Gespräch mit Thomas Kaufmann

Ingeborg Lüdtke: Die Evangelische Kirche in Deutschland ist der Zusammenschluss von selbstständigen lutherischen, reformierten und unierten Landeskirchen. Ihnen gehören 14.800 rechtlich selbstständige Kirchengemeinden an.  Was würde Martin Luther heute dazu sagen? Ist die Reformation gescheitert?

Thomas Kaufmann: Luther hat Kirche in erster Linie von der Gemeinde her gedacht. Insofern ist die große Zahl selbstständig existierender Gemeinden kein Skandal. Luther hat versucht, im Rahmen des ihm Möglichen das Landeskirchentum zu stärken. Das war unter den Bedingungen des 16. Jahrhunderts realistisch. Die Landesherren haben dann innerhalb ihres politischen Zuständigkeitsbereichs eine kirchliche Ordnung aufgebaut, die für diesen Bereich einheitlich war. Es lag ihm daran, dass man nicht in einem Dorf so das Abendmahl feiert und in einem anderen Dorf anders. Diese Funktion ist, glaube ich, nach wie vor durchaus zentral. Andernfalls ist das regelmäßig ein Anlass für unsinnige und unnötige Konflikte. Wie Luther ansonsten unsere theologische oder kirchliche Gesamtlage beurteilen würde, ist schwer zu sagen. Klar ist, dass wir heute mit der allergrößten Selbstverständlichkeit in einer Stadt wie Göttingen unterschiedliche Kirchen haben: die Reformierten, die Mehrheitskirche: die Lutheraner, die katholische Kirche, kirchliche Gemeinschaften, Gruppen, Baptisten, Mennoniten usw. Das wäre für Luther unvorstellbar gewesen. Er hat im Prinzip an der Vorstellung festgehalten, das innerhalb eines Gemeinwesens auch eine Religion zu herrschen habe. Dass es heute eine jüdische Gemeinde in Göttingen gibt, empfinden wir als ein großes Glück, ja als Segen. Für Luther wäre das anstößig gewesen.

And a lot more!

Zwingli in the Arts – #ICYMI

Daniel Lienhard- an artist in Zurich- has drawn these wondrous pieces of art.  The first four show that Luther and Zwingli had far more in common than usually discussed and the last two are just for fun:

Use of these images is by permission of the artist only.  Please don’t redistribute or repost them.

It’s Imperative…

That you obtain the only commentary endorsed by all three of the Magisterial Reformers, Zwingli, Calvin and Luther.

IMG_8870

The books can be obtained by the usual route.  Or, you can just buy the PDF’s from yours truly for a paltry $199 by clicking my PayPal Link.  It’s that simple.

Zwingli and Calvin and Luther want you to.

reformers.jpg

Reformation Course in Budapest

The Concept of the Long Reformation and the Literary History of Early Modern Hungary and Transylvania

While the course will be hosted by the Institute of Literary Studies the lectures and seminars will be given by the research fellows of the Renaissance Department. Thus 6 doctoral students will have the chance to have a scholarly dialogue and work together with some of the leading experts of early modern Hungarian and Neo-Latin literary culture.

The language of the course is Hungarian and all the attendants are students of early modern Hungarian literary studies. The course has been designed to cover three days of intensive teaching consisting of lectures and seminars, followed by a single day reserved for research in the library of the institute, and finally, concluded by a workshop during which the attending doctoral students would introduce their projects.

And more.