A Film About Karl Barth, In The News Again

I guess because of the Barth Renaissance presently sweeping the uni-lingual United States and the fact that a fellow named Peter Reichenbach has made a film about the guy.  But the American Barthians won’t be able to enjoy it, since 99% of them don’t do German, and that’s the language of the film.

Als «Kirchenvater» verehrt, als «Ketzer» geschmäht. Im Film «Gottes fröhlicher Partisan» zeigt Regisseur und Filmproduzent Peter Reichenbach den reformierten Basler Theologen Karl Barth als unbestechliche und unkonventionelle Persönlichkeit.

Auf dem Bildschirm erscheint die Schwarz-weiss-Fotografie eines unscheinbaren älteren Mannes. Dazu sagt die Stimme aus dem Off: «Er legte sich mit den Mächtigen seiner Zeit an. Für die einen war er der Kirchenvater des 20. Jahrhunderts, für die anderen ein Ketzer – der Schweizer Theologe Karl Barth.» So beginnt der Zürcher Regisseur und Filmproduzent Peter Reichenbach sein Porträt über Karl Barth, der zu Lebzeiten weltberühmt war, ein «Star», dem die Magazine «Time» und «Der Spiegel» ganze Titelgeschichten widmeten. Heute sei der Basler Theologe in Amerika und bei den christlichen Minderheiten in Japan und Korea bekannter als in Westeuropa, sagt im Film Niklaus Peter, Pfarrer am Zürcher Fraumünster und verheiratet mit Barth-Enkelin Vreni Peter-Barth. Ausserhalb theologischer Kreise kennt man Karl Barth bei uns kaum noch.

Etc.