Melanchthon und die Reformierte Tradition

New from  V&R

9783525550311Andreas J. Beck versammelt die Beiträge der internationalen wissenschaftlichen Tagung »Melanchthon und die Reformierte Tradition«, die vom 10.-12. November 2010 in Emden stattfand. Die Tagung wurde anlässlich Melanchthons 450. Todesjahres von der Johannes a Lasco Bibliothek Emden in Kooperation mit der Evangelisch-Theologischen Fakultät Leuven und der Europäischen Melanchthonakademie Bretten organisiert.

Die einzelnen Beiträge stammen von Forschern aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Frankreich, England und Ungarn und dokumentieren den bisher kaum erforschten, großen Einfluss Philip Melanchthons auf die reformierte Tradition. Einige Beiträge erörtern spezifische theologische Fragen, wie etwa das Verhältnis von Wort und Geist oder Freiheit und Wille bei Melanchthon. Andere Beiträge stellen größere Bezüge her, etwa zwischen Melanchthon und der reformierten Frömmigkeit oder der reformierten Scholastik. Außerdem thematisieren Beiträge Melanchthons Einfluss in Deutschland, der Schweiz, Frankreich, den Niederlanden und Ungarn thematisiert. Einige Beiträge zur Rezeption Melanchthons in der reformierten Tradition des 19. und 20. Jahrhunderts und ein Rückblick auf das Melanchthon-Gedenkjahr 2010 runden das Bild ab.

Die beträchtliche Bedeutung Melanchthons für die reformierte Theologie, Frömmigkeit und Bildung zeigt sich nun deutlicher als in der bisherigen Forschung und stellt zugleich die einseitige Assoziation der reformierten Tradition mit Calvin in Frage. Melanchthon wirkte international über sein ausgedehntes Netzwerk mit Gelehrten und kirchlichen Leitern, seine Bildungs- und Universitätsreformen, seinen Schüler und sein überaus vielseitiges Schrifttum; er war der Lehrer Europas (Praeceptor Europae), nicht nur der Lehrer Deutschlands (Praecepter Germaniae).

The volume’s collected essays examine numerous aspects of Melanchthon’s life and world, as the table of contents illustrates quite clearly:

  • Günter Frank, Das Melanchthon-Gedenkjahr 2010
  • Andreas Mühling, Melanchthon und die Zürcher Theologen
  • Machiel A van den Berg, The Apocalyptic Melanchthon
  • Antonie Vos, Philip Melanchthon on Freedom and Will
  • Henk van den Belt, Word and Spirit in Melanchthon’s Loci Communes: Searching for the Relationship between the External and the Internal
  • Kees de Groot, Die Homiletik Melanchthons
  • Martin H. Jung, Melanchthon und die reformierte Frömmigkeit
  • Andreas J. Beck, Melanchthon und die reformierte Scholastik
  • Anthony Milton, A Tale of Two Melanchthons: Melanchthon and English Protestantism 1560–1660
  • András Szabó, Melanchthon und die Schule in Sárospatak im 16. Jahrhundert
  • Nicola Stricker, Melanchthon und die reformierte Tradition in Frankreich
  • Frank van der Pol, A Seventeenth Century Reformed-Pietistic Portrait of Melanchthon from the Netherlands
  • Johannes Hund, Norm oder Geist: Die reformierte Debatte zum Augustana-Jubiläum von 1830
  • Matthias Freudenberg, Melanchthon im Kontext der reformierten Tradition der Neuzeit

Each essay is by an expert Melanchthon-ist and the expertise of each contributor is completely clearly on display in their respective essays.  Several are, obviously, in English and many are in German.  Similarly on display is Melanchthon’s own wide ranging interests and engagements; from his magisterial theology in the Loci to his dabblings in Apocalyptic through his interactions with the Zurich theologians and extending to his impact on the church across Europe.  Melanchthon’s reach surpassed Luther’s and nearly rivaled Bullinger’s himself.  The collection’s editor writes of the volume:

In diesen Beiträgen zeigt sich die beträchtliche Bedeutung Melanchthons für die reformierte Theologie, Frömmigkeit und Bildung nun noch deutlicher als bisher. Dadurch wird zugleich die einseitige Assoziation der reformierten Tradition mit Calvin in Frage gestellt. Auch in der reformierten Tradition wirkte Melanchthon international über sein ausgedehntes Netzwerk mit Gelehrten und kirchlichen Leitern, seine Bildungs- und Universitätsreformen, seine Schüler und sein überaus vielseitiges Schrifttum. Melanchthon war „Praeceptor Europae“, nicht nur „Germaniae“, was auch die während der Tagung vom Brettener Oberbürgermeister Marius Wolff eröffnete Wanderausstellung „Melanchthon – Grenzen überwinden“ in der Johannes a Lasco Bibliothek bestätigte.

Frank’s opening essay perfectly sets the stage for the conference at which it was delivered and for the volume presently under consideration.  Therein he describes the historical Melanchthon and his impact on theology, ecumenism, and philosophy.  As each essay which follows the opening unfurls they each, in their own way, touch on some significant aspect of Melanchthon’s historical, ecumenical, theological, or philosophical impact.

Particularly enlightening is van den Berg’s essay on Melanchthon’s apocalypticism.  As he notes

The sixteenth century reformer Philipp Melanchthon would never have thought that some day in the future – somewhere in the North of his beloved Germany, of which he is called the Praeceptor – reformation scholars would come together to commemorate his contribution to the reformed tradition, 450 years after he “escaped” from the rabies theologorum to enter the eternal glory he so eagerly had hoped for. Although his expectation of the second coming of Christ was not that imminent, as it seemed to be for his spiritual father and guide Martin Luther, he also believed that time was short for the end of history. In his calculation of the years, according to the prophecy of Daniel, it would be around the year 2000 at the latest; but if it pleased the Lord to shorten the times it could also happen much earlier. However, he was convinced that the history of this world was nearing its end.

Each essayist, again, expands our understanding of Melanchthon’s thought and influence and for each of the contributions scholars and students have ample reason for gratitude.  This is a valuable collection and those with an interest in the subject will enjoy it very much indeed.