Luther! Biographie Eines Befreiten

160307_EVA_Biographie_Luther_Cover_rz.inddMit entschiedener Sympathie und beeindruckendem psychologischen Gespür lässt Joachim Köhler, Autor zahlreicher biographischer und kulturgeschichtlicher Werke, den großen Glaubenskämpfer der deutschen Geschichte lebendig werden. »Christsein heißt, von Tag zu Tag mehr hineingerissen werden in Christus.« Dieses leidenschaftliche Bekenntnis des Reformators steht im Mittelpunkt von Köhlers brillanter Biographie, die Luthers dramatische Entwicklung in drei Stadien – Bedrängnis, Befreiung und Bewahrung – darstellt. Sie zeichnet sowohl Luthers existenzielle Glaubenserfahrungen nach als auch die Anfechtungen psychologischer und politischer Art, mit denen er lebenslang zu ringen hatte.

Köhler schreibt uns den großen Luther ins Herz, ohne den manchmal kleinlichen und irrenden zu beschönigen. Er lässt symbolträchtige, aber in ihrer Faktizität teils umstrittene Momente wie Turmerlebnis oder Thesenanschlag in ihrer Authentizität einsichtig werden. Vor allem aber zeigt er: Luther ist nicht von gestern. Er hat vor 500 Jahren Fragen aufgeworfen und beantwortet, die wir uns heute wieder stellen müssen. Lesen Sie Luther mit Köhler!

You can read a fairly large sample here.

The publisher, Evangelische Verlagsanstalt Leipzig, is also the publisher of the very impressive Europa Reformata (a sample of which I saw at SBL in San Antonio).  Take a look for yourself at these pages.  They’ve provided a review copy of this new Luther bio and it is purely delightful.

Comprised of three major divisions, this biography is a bit different than most, as it only traces Luther’s life from his earliest days through his spiritual awakening to the denouement of the Marburg Colloquy and the composition, in its wake, of Luther’s most famous hymn, ‘A Mighty Fortress is our God’.  The three divisions are comprised of 12 chapters and each chapter is festooned with subsections, each discussing a particular aspect of Luther’s life and thought.

K. is absolutely right to focus on the early, formative years of Luther and the Reformation that he inspired and he is absolutely right to end his treatment at Marburg, where Luther’s views on the Supper, and everything else, hardened – never to change again.  Post-Marburg, Luther will simply expand on his earlier views without adjusting them or changing them in any substantial way.

The genius of this biography is its comprehension of Luther’s intellectual development and its explanation of that development.  For example, of the era in which Luther developed intellectually, K. observes

Es war die Geburtsstunde des »Universalen Menschen«. … Auch die Galionsfigur der Humanisten, der
Holländer Gerhard Gerhards, schmückte sich mit dem lateinischen Pseudonym »Erasmus Roterodamus«. Als Mann aus Rotterdam verkörperte er wie kein anderer das neue Menschheitsideal. …  Der neue Menschentyp war nicht zur
Unterwerfung unter Dogmen und Gebote geschaffen, sondern entschied sich aus freien Stücken, das Gute zu tun. Das war die schöne, neue Welt des Erasmus Roterodamus, und Martinus Viropolitanus nahm sie in vollen Zügen in sich auf.

And then, on Luther’s first encounter with the Bible, K. remarks

Auf der Suche nach Ablenkung oder Trost stieß er in der Universitätsbibliothek auf eine Bibel. Das war Neuland für ihn. Denn trotz seiner zwanzig Jahre, so bekannte er, hatte ich noch keine gesehen.60 Die Beschäftigung mit den heiligen Texten galt nämlich als Privileg der Geistlichkeit. Noch als Mönch wurde ihm von der Lektüre abgeraten. »Ei, Bruder Martinus«, warnte ein Theologieprofessor, »man soll die alten Lehrer lesen, die haben den Saft der Wahrheit aus der Bibel gesogen«.

In a day when most of us have numerous Bible’s scattered around our homes, the fact that Luther never saw one until he was 20 is astonishing.

K’.s volume isn’t just interesting because of the facts and details it contains, it is interesting and engaging because K. can write really, really well.  One example of this can suffice, K. relating Luther’s time as a monk:

Nicht christliche Liebe herrschte, sondern das altvertraute Leistungsprinzip. Jeder Mönch bewegte sich wie der Hamster im Rad. Martin wollte der schnellste Hamster sein.

This is, I can say without hesitation, the best biography of Luther which focuses on Luther’s intellectual development that I’ve read.  I sincerely hope that it will soon be translated into English so that a wider audience can benefit from the impressive learning and insight which it contains.  Indeed, I can only implore the publishing houses out there to make the translation of this volume their priority project for 2017.  English speaking Church History and Reformation History ‘fans’ will be eternally grateful.

If, in the meanwhile, you have a relatively basic understanding of German, get a copy and read it.  You will be glad you did.