Daily Archives: 19 Dec 2016

Signs of the Times: Berlin

berlin

Quote of the Day

erfurt-03When Martin Luther entered the monastery-

Nicht christliche Liebe herrschte, sondern das altvertraute Leistungsprinzip. Jeder Mönch bewegte sich wie der Hamster im Rad. Martin wollte der schnellste Hamster sein. – Joachim Köhler

I Still Have the Plague…

zwingliIn mitten der kranckheit.

Tröst, herr gott, tröst!
Die kranckheit wachßt,
wee und angst faßt
min seel und lyb.
Darumb dich schyb
gen mir, einiger trost, mit gnad,
die gwüß erlößt
ein yeden, der
sin hertzlich bgär
und hoffnung setzt
in dich, verschetzt
darzuo diß zyt all nutz und schad.
Nun ist es umm.
Min zung ist stumm,
mag sprechen nit ein wort.
Min sinn sind all verdort.
Darumb ist zyt,
das du min stryt
fuerist fürhin,
so ich nit bin
so starck, daß ich
mög dapfferlich
thuen widerstand
deß tüfels facht unnd fräffner hand.
Doch wirt min gmuet
stät blyben dir, wie er ioch wuet.

If Your Church Cancels Services Sunday Because It’s Christmas…

Flee Sodom.

The Most Important News You’ll Read This Month. Maybe Even This Year

Right here.

Mozart For Christmas, To Brighten Your Day

Signs of the Times

15590257_10211650785936278_2677539312672031190_n

Quote of the Day

martyr_isaiahUnd es wird geschehen zu der Zeit, dass die Wurzel Isais dasteht als Zeichen für die Völker. Nach ihm werden die Völker fragen, und die Stätte, da er wohnt, wird herrlich sein.  Und der Herr wird zu der Zeit zum zweiten Mal seine Hand ausstrecken, dass er den Rest seines Volks loskaufe, der übrig geblieben ist in Assur, Ägypten, Patros, Kusch, Elam, Schinar, Hamat und auf den Inseln des Meeres.  Und er wird ein Zeichen aufrichten unter den Völkern und zusammenbringen die Verjagten Israels und die Zerstreuten Judas sammeln von den vier Enden der Erde.  Und der Neid Ephraims wird aufhören und die Feinde Judas werden ausgerottet. Ephraim wird nicht mehr neidisch sein auf Juda und Juda Ephraim nicht mehr feind.  Sie werden sich nach Westen auf die Hänge der Philister stürzen und miteinander berauben alle, die im Osten wohnen. Nach Edom und Moab werden sie ihre Hände ausstrecken, die Ammoniter werden ihnen gehorsam sein. Und der HERR wird mit dem Bann belegen die Zunge des Meeres von Ägypten und wird seine Hand ausstrecken über den Euphrat mit seinem starken Wind und ihn in sieben Bäche zerschlagen, sodass man mit Schuhen hindurchgehen kann.  Und es wird eine Straße da sein für den Rest seines Volks, das übrig geblieben ist in Assur, wie sie für Israel da war zur Zeit, als sie aus Ägyptenland zogen.  – Isaiah (Lutherbibel 2017)

The Kiriath Jearim Videos

Visit here and scroll down the page for the various segments of this morning’s VERY EARLY video introduction to the site by Finkelstein and Römer.

finkelsteinromer

Der Kleine Katechismus

Der Kleine KatechismusA lovely new edition of Luther’s Small Catechism is out.  Info here.  Via here.

When Christians Were Atheists

Nifty.

Larry Hurtado's Blog

Early Christians were atheists! At least, that’s how some people of the time viewed them in the earliest centuries, and it’s not difficult to see why. Most importantly, they refused to worship the traditional gods. But also, judged by Roman-era criteria, they didn’t even seem to practice a recognizable form of religion. In the crucial first couple of centuries at least, they had no shrines or temples, no altars or images, and no sacrificial rites or priesthood.[1]

Granted, early Christians were accused of various things. There were the wild claims that Christians engaged in cannibalism and sexual orgies, claims that circulated mainly among the rabble. More sophisticated critics, however, portrayed them as deeply subversive of the social, religious, and political structures of the Roman world. One of the other labels hurled against Christianity was that it was a superstitio, a Latin term that designated bad religion, the kind…

View original post 809 more words

Reminder

Anonymous and pseudonymous comments are not approved.  If you can’t own your words, don’t offer them.