Zwinglius Redivivus

flagellum dei

Eckart Otto’s Work on Deuteronomy Continues

deuteronomiumThe latest installment is coming out in August

Dieser Kommentar vereinigt erstmals in der Geschichte der Auslegung des Deuteronomiumbuches diachrone und synchrone Auslegung. Diachron wird gezeigt, dass das Buch am Anfang der Literaturgeschichte der Tora der Mosebücher im 7. Jh. v. Chr. steht, und synchron, dass es Schlussstein der Tora der Mosebücher ist. Im Zentrum der Kommentierung der Kapitel 12–26 steht die Einordnung der Gebote des Deuteronomiums in die biblische und altorientalische Rechts- und Religionsgeschichte. Die Kommentierung des nachexilischen Rahmens in Deuteronomium 27–34 zeigt Mose als Erzpropheten, der nach der Katastrophe der Exilszeit die Vollendung der Geschichte ankündigt.

In the forward he remarks

Zusammen mit den literatur- und religionshistorischen Fragestellungen, die diesen Kommentar im Dialog mit der neueren Pentateuchforschung jenseits der Urkundenhypothesen des 20. Jahrhunderts leiten, wirft der Text des Deuteronomiums rechtshistorische Fragen auf, die nach Antworten im Zuge der Kommentierung verlangen. Dazu werden die Gebote des Deuteronomiums in das Geflecht der Rechtsrevisionen durch auslegende Fortschreibung zwischen Bundesbuch, Deuteronomium und Heiligkeitsgesetz eingeordnet und ihr rechtshistorisches Profil nachgezeichnet.

Otto’s work is really reliable.  I would imagine that many OT scholars will want to give it a read.

Written by Jim

11/07/2016 at 3:27 pm

3 Responses

Subscribe to comments with RSS.

  1. Exciting. I have them all, naturally.

    Like

    Deane

    11/07/2016 at 4:46 pm


Comments are closed.