Zwinglius Redivivus

Fighting the good fight and running the race.

Archive for November 2nd, 2012

Remind Me Again How Islam is a Religion of ‘Peace’?

Pakistani parents in a remote village allegedly killed their 15-year-old daughter by pouring acid all over her face and body after they caught her talking to an unknown boy, according to local police and hospital officials.  The incident happened in Kotli, a small town in Pakistan-administered Kashmir. The parents allegedly confessed to the attack after she spoke with a boy outside their house.

According to local police, the girl’s father, Mohammed Zafar, became enraged when he found his teenage daughter, Anvu Shah, with the boy outside their home.  In many rural areas of Pakistan, deeply conservative social traditions forbid girls to speak or be seen with boys who are not related by blood.

“Zafar beat her up and then poured acid over her with the help of his wife,” Tahir Ayub, a police officer, told Agence France Presse.  “She was badly burnt, but they did not take her to hospital until the next morning, and she died on Wednesday,” he said.  Local media reports, citing hospital officials, say her death was slow and excruciatingly painful. The girl was brought to hospital with third degree burns all over her body, including her face, arms, and chest. Police were reportedly alerted to the attack by one of Shah’s female relatives.

Be wary of those who say ‘peace, peace, when there is no peace‘.  Does Islam really teach such hatred of one’s child?  Have such brainwashed radical Muslims no parental instincts?  No love for their own child?  Such people as would do something like this aren’t human.

Written by Jim

2 Nov 2012 at 7:49 pm

Posted in Islam

Tagged with

The Church of the Holy Sepulchre is in Hot Water…

 

Jerusalem, Grabeskirche, Eingangsbereich

A clergyman from the church built on the site where Jesus Christ is said to have been crucified said Friday that its bank account has been frozen as the result of a long-standing dispute with an Israeli water company.  Greek Orthodox priest Isidoros Fakitsas said that the move has impaired the Church of the Holy Sepulchre to pay bills and salaries.  As a result, the church is considering closing for a day in protest, shutting the doors to one of Christianity’s most popular pilgrimage sites.  The account was blocked two weeks ago and lawyers were hired to address the matter in court, Fakitsas said. He insisted the church will be able to function despite the blocked bank account and that if matters become too difficult, it will try and find an alternative, such as opening a new bank account.  The church for decades was exempt by the different leaderships which ruled over Jerusalem’s Old City from paying water bills until the Israeli water company began pressing it to pay up a few years ago.

Come on guys, pay your water bill.  You aren’t exempt from fulfilling your obligations just because you think you’re sitting on top of the place Jesus was buried (because, let’s face it, you aren’t).

Written by Jim

2 Nov 2012 at 3:46 pm

Posted in misery, Modern Culture

Now That, Logos, is a FINE Choice for the ‘Book of the Day’!

I opened Logos to do some work and behold- the welcome screen and the happy choice of the book of the day- well it just really is that, and so much more!  And there isn’t ONE mention of zombies, so you know it isn’t pandering to the mob of unwashed heathen:

Written by Jim

2 Nov 2012 at 11:30 am

Posted in Zwingli

New This Year At SBL

When you attend papers you’ll be asked to hold up either a yellow or a red card depending on the misprisions of others’ work.  So, for example, if you’re in a Hebrew Bible session and someone mentions the ‘Minimalists’ and then says that they don’t believe there was an ancient Israel you can pop that red card right up- thusly:

If, on the other hand, you’re at a New Testament session and someone says that Bruce Malina and the Context Group are correct to say _____________ you can pop the yellow card right in, thusly:

Minor infractions, in other words, get yellow, and major get red.  This will allow presenters to know instantly just exactly how poorly they’re doing and you won’t have to lie to them and profess afterwards just how much you enjoyed what they had to say (even though in all likelihood you slept through or tweeted through or facebooked through most of it and didn’t pay it any more attention than you do commercials on tv).

However, if anyone mentions zombies at any session for any reason, (and you know they will, especially in New Testament and Historical Jesus sessions) they should be instantly mobbed by the crowd and their brains eaten.  The world thereby being purged of lunacy it just doesn’t need.

[There really is nothing dumber than talking about zombies in connection with the Synoptics.  It’s just stupid].

Get your red and yellow cards ready, friends.  You’ll need them is this year is like most others.

Written by Jim

2 Nov 2012 at 11:01 am

Posted in mockery, SBL

Tagged with ,

From Pitts Theological Library

Thanks to the folk at Emory for this!  Tetzel v. Luther.

Written by Jim

2 Nov 2012 at 10:10 am

Posted in Luther

Quote of the Day

Yes, Rush Limbaugh, I’m fat. Yes, I can be a fool. But at least I’m not a thrice-divorced fat fool caught illegally scoring painkillers. – Gov. Chris Christie

[Tell ’em, Gov.]

Written by Jim

2 Nov 2012 at 8:14 am

When Christ Returns, He Will Reign in Jerusalem, and Missouri…

So says Mitt Romney- and the Mormon Church.

Via Barth’s Notes, which has many other details of this eschatological tale of weirdness. Oh Evangelicals… you’ll just vote for anyone who wears the Republican label, won’t you?

Written by Jim

2 Nov 2012 at 7:09 am

Sad News: The Death of Lothar Perlitt

TM Law has the sad news.

Lothar Perlitt, Professor des Alten Testaments an der Theologischen Fakultät der Georg-August-Universität seit 1975, ist  Nacht zum 25. Oktober 2012 im 83. Lebensjahr in Göttingen verstorben. Geboren und aufgewachsen in Berlin, ist seine Jugend von den Ereignissen des zweiten Weltkriegs und sein Studium der evangelischen Theologie in der geteilten Stadt von der Erfahrung des kalten Kriegs geprägt gewesen. Der ihm eigene kritische Blick und das geschärfte Freiheitsbewusstsein haben wohl in dieser Zeit ihre grundlegende Formung erfahren.

Die im Jahre 1962 an der Kirchlichen Hochschule in Berlin angenommene und für den Druck im Jahre 1965 umgestaltete Dissertation ist den geschichtsphilosophischen Voraussetzungen und historiographischen Motiven gewidmet, die Wilhelm Vatkes und Julius Wellhausens Darstellungen der Religion und Geschichte Israels bestimmen. Das Werk gibt bereits Charakterzüge zu erkennen, die für Lothar Perlitt prägend geblieben sind: die Vorliebe für eine nüchterne Historiographie in deutlicher Distanz zur Geschichtsphilosophie und der Blick für die Individuen, die Geschichte gestalten. Beides fand Lothar Perlitt bei Wellhausen kongenial realisiert. Die Jahre des Promovierens und Unterrichtens an der kirchlichen Hochschule sind zugleich die Zeit seines pfarramtlichen Dienstes in Berlin gewesen. Die akademische und die kirchliche Tätigkeit sind von Lothar Perlitt Zeit seines Lebens als aufeinander angewiesen betrachtet worden.2012 im 83. Lebensjahr in Göttingen verstorben. Geboren und aufgewachsen in Berlin, ist seine Jugend von den Ereignissen des zweiten

Weltkriegs und sein Studium der evangelischen Theologie in der geteilten Stadt von der Erfahrung des kalten Kriegs geprägt gewesen. Der ihm eigene kritische Blick und das geschärfte Freiheitsbewusstsein haben wohl in dieser Zeit ihre grundlegende Formung erfahren.

Die an die Berliner Zeit anschließenden Assistentenjahre in Mainz und Heidelberg haben Lothar Perlitt mit Hans Walter Wolff zusammengeführt. Die beiden, nach Charakter und Überzeugung kaum ähnlich, hat eine enge Freundschaft verbunden, wie sie für Lothar Perlitt sonst eher untypisch gewesen ist. Für ein Lehrer-Schüler-Verhältnis war Lothar Perlitt längst zu geprägt und ohnehin nicht der Richtige. Es ist am ehesten eine tiefe menschliche Zuneigung gewesen, die auch darin gegründet gewesen sein wird, dass für beide die Kunst wissenschaftlicher Auslegung und die kirchliche Verkündigung selbstverständlich Seite an Seite standen, sowenig ein jeder von ihnen geneigt gewesen wäre, die Tätigkeiten ungebührlich zu vermischen. Aus ähnlichen Gründen hat sich Lothar Perlitt in Heidelberg auch zu Gerhard von Rad hingezogen gefühlt.

In den Mainzer und Heidelberger Jahren hat Lothar Perlitt seine Habilitationsschrift über die Bundestheologie im Alten Testament verfasst. Im Jahre 1969 publiziert, hat er damit den seinerzeit beliebten Spekulationen über Bundesformulare, Bundeskult und Bund als theologischer Totalchiffre für das Alte Testament ein argumentativ und stilistisch glänzendes Ende bereitet. Mit diesem Buch ist sein Name in der Forschung verbunden geblieben, und er selbst hat der biblischen Schrift, die in besonderer Weise mit einer bestimmten Bundestheologie verbunden ist, sein weiteres Forscherleben gewidmet: dem Deuteronomium. Seine Auslegung für den “Biblischen Kommentar” ist Lust und Bürde gewesen, die er seit seiner Berufung nach Göttingen im Jahre 1975 nie aus dem Auge verloren hat.

In Göttingen ist Lothar Perlitt trotz seiner Vorliebe für Süddeutschland und unter Ablehnung der möglichen Rückkehr nach Heidelberg heimisch geworden. Das gilt für die Universität und die Akademie, die ihn 1982 zum ordentlichen Mitglied berief, wie für seine Beheimatung in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. An der Seite seiner literarischen Einübungen in die Kommentierung des Deuteronomiums und seines Engagements als Herausgeber der “Theologischen Rundschau” haben immer die Beiträge zu den Göttinger Predigtmeditationen gestanden, durch die er vielen beim Predigen geholfen hat. Die in Lothar Perlitt eindrückliche Verbindung von Universität und Kirche hat nirgendwo überzeugenderen Ausdruck und reicheren Ertrag erbracht als in seiner Berufung zum Abt von Bursfelde im Jahre 1981. In Anerkennung seiner Verdienste für die Deuteronomiumforschung hat die Theologische Fakultät der Universität Helsinki ihm im Jahre 1990 die Ehrendoktorwürde verliehen. Lothar Perlitt lässt die Kommentierung des Deuteronomiums unabgeschlossen zurück. Mitten in der Arbeit an den “Zehn Worten” hat seine Suche nach den treffenden Worten ein Ende gefunden.

Ein bisschen pinkisch, der Mann, urteilte eine Adlige über Lothar Perlitt in Berlin um 1960. Andere haben nach 1968 in ihm den knorrigen Konservativen zu erkennen gemeint. Seine Sichtweise hat Lothar Perlitt nie verborgen. Mit seinen pointierten Worten hat er es sich selbst und anderen nicht immer leicht gemacht. Indessen treffen einfache Etikettierungen den Charakter von Lothar Perlitt nicht. Er war ein polemischer und zugleich skrupulöser Geist. Die rauhe Schale umgab nur lückenhaft die Herzensgüte. Lothar Perlitt war ein Suchender. Auf der Suche nach den treffenden Worten für die Grundfragen des Lebens. Nie flogen ihm die Worte zu. Er hat sie erkämpft und erlitten. Die treffenden Worte erwartete er nur bedingt von der wissenschaftlichen Theologie. Deshalb seine Liebe zu seinen beiden Hausdichtern Johann Wolfgang von Goethe und Gottfried Benn. Aber sein Ringen um die treffenden Worte war immer zugleich die Suche nach dem ersehnten, lösenden Wort.

Lothar Perlitts Herz hat in der Nacht zum 25. Oktober 2012 seinen Dienst versagt. In Trauer lässt er seine liebe Frau – er undenkbar ohne sie –, seine beiden Kinder mit ihren Familien, eine große Verwandtschaft und viele Menschen zurück, denen er mit seiner Herzensgüte und seiner Suche nach dem Wort nahe war. Ein Großer mit Kanten, sagte ein Kollege, als er die Todesnachricht erhielt. Möge Lothar Perlitt das lösende Wort im höhern Chor schauen.

He was a very fine scholar and his contributions to biblical studies will do him honor for many generations to come.  May he rest in peace.

Written by Jim

2 Nov 2012 at 6:53 am

Posted in obituary